New ePaper: United Nations Environment Programme 50th Anniversary

Anniversaries occasionally do produce new opportunities. In 2022, we celebrate the 50th anniversary of the „United Nations Environment Programme“. The United Nations Environment Programme (UNEP) is a subsidiary body of the UN General Assembly. It was founded in 1972 and is based in Nairobi (Kenya). UNEP identifies and analyzes environmental problems, works out principles of environmental protection, develops regional environmental protection programmes and supports developing countries in setting up national environmental protection programmes. The main topics are climate change, disasters and conflicts, ecosystem management, environmental management, chemicals and waste, resource efficiency and environmental monitoring.  Every two years, UNEP publishes a…

Weiterlesen ...

Der Natur eine Stimme geben Interview mit Hans Leo Bader

Hans Leo Bader ist langjähriges Vorstandsmitglied der Deutschen Umweltstiftung, Stadtentwickler, Verleger und leidenschaftlicher ökologischer Kommunalpolitiker. In unserem Interview blickt er zurück auf die Zeit in der Stiftung und stellt seine aktuelle Initiative „Netzwerk Rechte der Natur“ vor. Lieber Hans Leo, wir freuen uns, dass du als langjähriges Vorstandsmitglied die Aktivitäten der Deutschen Umweltstiftung gestaltest. Was sind deine Beweggründe, dich ehrenamtlich für den Natur- und Umweltschutz zu engagieren? Mir ist im Rahmen meiner unternehmerischen Tätigkeiten irgendwann bewusst geworden, dass vieles, was im täglichen Business als selbstverständliche Entwicklung wahrgenommen wird, nicht wirklich nachhaltig ist. Vor knapp 15 Jahren habe ich begonnen, diese…

Weiterlesen ...

GREEN GREEN – eine Möbilitätstafel für den ländlichen Raum

Das Vorhaben GREEN wird in Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Umweltstiftung und der Universität Kassel realisiert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Das Fördervorhaben legt seinen Schwerpunkt auf die Erprobung neuer digitaler Technologien auf der kommunalen Ebene zur Veränderung des Mobilitätsbewusstseins/-verhaltens bei gleichzeitiger Sicherung der individuellen Mobilität. Ziel ist es hierbei, u. a. Instrumente zu entwickeln, die Anreize für die Nutzung emissionsarmer Verkehrsmodi schaffen. Hierzu werden in den teilnehmenden bayrischen Kommunen Schöllkrippen, Mömbris, Kahl am Main und dem sächsischen Netzschkau digital gestützte Mobilitätsplattformen implementiert. Zusammen mit verantwortlichen Entscheider*innen wird ein zentraler Knotenpunkt bestimmt (z. B. ein Marktplatz oder eine…

Weiterlesen ...

Das Zeitalter der Städte Jahrbuch Ökologie 2022 erschienen

Drei Viertel der Weltbevölkerung leben in Städten, jeder achte Mensch in einem Großballungsraum. Millionenstädte und Megacitys bieten aber nicht nur das Versprechen von Freiheit, sondern verschlingen Land, Energie und Ressourcen – und sind von der Klimakrise, die sie damit anheizen, schon jetzt besonders betroffen. Im Anthropozän spielen Städte eine zentrale Rolle, zum Guten wie zum Schlechten. Sie können sozial durchlässig und ökologisch verträglich verdichtet werden und neue gesellschaftliche Kräfte entfalten, aber auch verarmen und veröden und zu Orten der Ausgrenzung und Gewalt werden. Das neue JAHRBUCH ÖKOLOGIE, redigiert von Michael Müller, Jörg Sommer und Pierre L. Ibisch, eröffnet mit namhaften Autorinnen und…

Weiterlesen ...

Warum nur radikales Umdenken die Welt retten kann

Nach der gestrigen Buchveröffentlichung des Ökohumanistischen Manifests war Jörg Sommer heute morgen zu Gast auf „Deutschlandfunk Kultur“. Im Gespräch erklärt er das Prinzip des Ökohumanismus und kritisiert das gegenwärtige Konsum- und Wachstumsparadigma. Hier finden Sie das komplette Interview.

Weiterlesen ...

Wald, Wasser, Wolken?

Unser stellv. Vorstandsvorsitzende Prof. Pierre L. Ibisch war zu Gast im Dialogformat „Konkret nachhaltig! Gespräche zu Umwelt und Natur“ der Umweltstiftung Michael Otto. In der Episode „Wald, Wasser, Wolken?“ thematisieren Prof. Ibisch den Zusammenhang zwischen dem planetaren Wasserkreislauf und der Vegetation in den Ökosystemen. So ist beispielsweise der Wasserkreislauf direkt abhängig vom Zustand der Landflächen. Herrscht eine ausgewogene Vegetation mit reichlich Biodiversität, dann funktioniert der Kreislauf. Wenn Flächen jedoch brach liegen, wie beispielsweise eine Kahlschlagfläche, dann ist dieser Prozess geschwächt. Ohne die nötige Biodiversität fehlt die Interaktion. Freie Flächen heizen sich schneller auf und die umliegende Luft kann infolgedessen auch mehr Wasser…

Weiterlesen ...

Neuerscheinung: Das Ökohumanistische Manifest Unsere Zukunft in der Natur

Berlin (12.10.2021): Am 13. Oktober 2021 erscheint „Das Ökohumanistische Manifest“ unter dem Begleittitel „Unsere Zukunft in der Natur“ im Hirzel Verlag. Die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Umweltstiftung Jörg Sommer und Pierre Leonhard Ibisch setzen dem alten Denken, das unsere multiplen Krisen verursacht, ihre im positiven Sinne radikale Philosophie des Ökohumanismus entgegen. „Das Ökohumanistische Manifest trifft den Kern heutiger Notwendigkeiten. Ich gratuliere!“, so Ernst von Weizsäcker, Ehrenpräsident des Internationale Club of Rome zum neuveröffentlichten Buch zum Ökohumanismus. Das Manifest rückt den Menschen und seine Stärken in den Mittelpunkt der Debatte um die Ökologie und unsere Zukunft. Die beiden Autoren analysieren die globalen…

Weiterlesen ...

Die Sturzflut als Exempel Damit wir endlich vom Wissen zum Handeln kommen

Die verheerenden Regenfluten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zeigen erneut auf, welche katastrophalen Folgen Extremwettereignisse haben können. In ihrem Bericht „Die Sturzflut als Exempel – Damit wir endlich vom Wissen zum Handeln kommen“ erklären die Autoren Michael Müller, Parlamentarischer Staatssekretär a.D. im Bundesumweltministerium sowie Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschland und Jörg Sommer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, dass derartige Extremwetterereignisse durch den anthropogenen Klimawandel begünstigt werden. Sie führen die fatalen Auswirkungen unserer derzeitigen Wirtschafts- und Lebensweise vor Augen, äußern Kritik an der Untätigkeit der Regierung und machen deutlich, dass jetzt endlich gehandelt werden muss. Es geht nicht nur um eine Umwelt- und Klimakrise,…

Weiterlesen ...

DAS ÖKOHUMANISTISCHE MANIFEST

Was als Denkanstoß begann und dann in ein Diskussionspapier mündete, wird jetzt zum Buch! Nachdem über 11.000 Menschen den Appell „Für einen globalen Ökohumanismus“ heruntergeladen haben und die Autoren zahllose Reaktionen und Ermutigungen bekamen, steht jetzt fest: Am 13. Oktober erschien im renommierten Hirzel Verlag „DAS ÖKOHUMANISTISCHE MANIFEST“. Unter dem Untertitel „Unsere Zukunft in der Natur“ entwickeln Pierre L. Ibisch und Jörg Sommer darin ein philosophisches Konzept für eine gerechte und lebenswerte Welt innerhalb der planetaren Grenzen. Hier kommen Sie zum Bestellformular. Was ist der Ökohumanismus? In einem Kurzvideo skizzieren Pierre L. Ibisch und Jörg Sommer das Prinzip des Ökohumanismus…

Weiterlesen ...

Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg für Ute Vogt

Ute Vogt hat als zweites Mitglied des Vorstandes der Deutschen Umweltstiftung den Landesverdienstorden ihres Heimatlandes Baden-Württemberg erhalten. Ihre politische Arbeit hat Ute Vogt als Stadträtin in Wiesloch begonnen. Von 1994 bis 2005 war sie Bundestagsabgeordnete und von 2002 bis 2005 Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern. Danach war sie Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg. Seit 2009 vertritt sie den Wahlkreis Stuttgart I im Bundestag. Darüber hinaus engagiert sich die gelernte Rechtsanwältin seit Jahren als stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsvorstands der Rotkreuz Stiftung Stuttgart, im Kuratorium der Stiftung Energie und Klimaschutz Baden-Württemberg und als Vorstandsmitglied der Deutschen Umweltstiftung. Ute Vogt wurde aufgrund…

Weiterlesen ...