Die DUS auf Instagram Alle Hintergrundinformationen zu unseren Posts und Stories

Hier finden Sie alle Informationen, die wir aktuell auf unserem Instagram-Kanal veröffentlicht haben. Die neuesten Beiträge sind oben aufgeführt.

Medientipps KW 37 2021

Diese Woche ist es wieder soweit: Wir haben spannende Medientipps für Sie rausgesucht!

Die Reportage „Wahl 2021: Eure Wut – Euer Mut: Was tun gegen den Klimawandel?“ diskutiert die Rolle der Politik in den Überflutungsgebieten. Dieses Jahr ist deutlich geworden, dass Europa nicht unversehrt aus der Klimakrise kommen wird.

Die neue Klimazentrale-Podcastfolge: „Arktis – Wie wichtig ist ihr Schutz für unser Leben?“ behandelt das Thema der schmelzenden Polkappen offen und ehrlich. Sie gehen u. a. auf die Fragen ein, wie die aktuelle Lage ist und was in Zukunft zu befürchten ist.

In der Dokumentation „Insekten essen: Ist das okay?“ wird unter klimabedingten und moralischen Aspekten der Verzehr von Insekten näher beleuchtet. Ist ein Insektenleben weniger Wert, als das eines Rindes?

Die Mobilitätswende wird wahrscheinlich das meist diskutierteste Thema der deutschen Politik bleiben. In der Reportage „Klimafreundlich fahren – wie geht das?“ werden mehrere Gedankengänge für die zukünftige Mobilität in deutschen Städten aufgezeigt.

Medientipps KW 35 2021

Es wird wieder Zeit für die Medientipps.

In der ersten Folge von „Auf der Couch“ diskutieren die Fridaysforfuture Klimaaktivistin Carla Reemtsma und der Kolumnist Jan Fleischhauer über die Forderungen und Gefahren einer veränderten Politik. Können sich die beiden auf einem Kompromiss einigen?

Auch in der neuesten Podcastfolge wird heiß diskutiert. In „Nachhaltigkeit und Nachdenklichkeit“ kritisieren Lothar Frenz, Pierre L. Ibisch und Jörg Sommer die Unverbindlichkeit, mit der Gesetze und Vorschriften auf die Gesellschaft abgewälzt wurde – ganz unerbittert!

Mittlerweile ist es unmöglich, die Augen vor dem Fichtensterben zu verschließen. In vielen Orten greifen die Borkenkäfer die Fichten an . Die Dokumentation vom WDR: „Wald oder Wüste: Was kommt nach dem Fichtensterben?“ deckt Probleme auf und behandelt mögliche Alternativen. Unser Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Prof. Pierre L. Ibisch erläuternd die ernüchternde Zukunft, wenn wir den Umgang mit unseren Wäldern nicht verändern!

Unser letzter Medientipp passt perfekt zu den Klimawahlen! Wer sich noch nicht für eine Partei entscheiden konnte, sollte das neue Special von Climaware: „Wen soll ich wählen?“ anhören.

Medientipps KW 31 2021

Der August hat begonnen. Der Sommer geht nun in die letzte Runde und das bedeutet für Berlin und Brandenburg das Ende der Sommerferien. Wie gut das wir, passend zum letzten Ferienwochenende, spannende Medientipps in petto haben!

Nach der kurzzeitigen Verschiebung des Erdüberlastungstages im letzten Jahr auf den 22.08.2020, aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen, ist er dieses Jahr schon am 29.07.2021 fällig gewesen! Dem Anlass entsprechend hat Quarks Daily eine Folge dazu aufgenommen. Falls Ihnen der Begriff Erdüberlastungstag fremd ist, ist dieser kurze, knackige Input sehr zu empfehlen.

Haben Sie sich schonmal gefragt, was man mit Bioabfällen alles tun kann? Falls ja ist die Doku „Was passiert mit dem Müll?“ sehr passend. In der Reportage von Rütger Haarhaus werden verschiedene Möglichkeiten der Biomüll-Verwertung aufgezeigt sowie auf die Plastikproblematik hingewiesen.

Dass Plastik eingespart werden muss, wissen wir schon lange. Doch welche Alternativen zur Plastikverpackung existieren denn überhaupt? Und sind diese wirklich besser und nachhaltiger? Das Handelsblatt Green beleuchtet das Thema in ihrer Podcastfolge „Welche Alternativen gibt es zu Plastikverpackungen – und was nützen sie der Umwelt?“ genauer und holt sich dafür zwei Experten an Bord.

In der neuen Folge „Bäume & Bekloppte“ unserer Reihe „Mit unerbittlicher Freundlichkeit“ diskutieren Lothar Frenz, Jörg Sommer und Pierre L. Ibisch in der zweiten Folge über das Ökosystem Wald und seine Relevanz.

Pestizide schädigen Wald und Natur

Diese Woche beschäftigen wir uns mit dem Begriff: Pestizide und deren Auswirkungen auf die Umwelt.

Pestizide, oder auch Pflanzenschutzmittel werden in der Landwirtschaft und Forstwirtschaft gegen Schädlinge, wie z. B. Insekten, Ratten und Mäuse eingesetzt. Ziel ist es die Gesundheit der Pflanzen zu erhalten. Dabei kommen chemische Wirkstoffe oder Mikroorganismen, wie Bakterien und Viren, zum Einsatz.

Es lassen sich jedoch häufig Rückstände in unserem Essen nachweisen. Die Wirkstoffe dieser Mittel können außerdem durch unterschiedliche Umwelteinflüsse unser Grundwasser, Erdreich oder auch Tierfutter konterminieren.

In Wäldern verwendet die Forstwirtschaft Insektizide, wie „Karate Forst Flüssig“ gegen Nonnenfalterbefall. Die negativen Auswirkungen beschränken sich allerdings nicht nur auf Nonnenfalter, sondern betreffen auch sogenannte „Nicht-Ziel-Organismen“ und bedrohen massiv die Artenvielfalt.

Der Einsatz von Pestiziden ist dabei meist der letzte Schritt, zuvor werden Bäume mit industriellen Techniken gefällt und die Böden durch schwere Maschinen verdichtet. Es werden breite Forstwege in den Wald geschlagen, wo die Sonne noch besser hineinknallt und Starkregen Erde abschwemmen kann.

Mehr Informationen und unter anderem eine Stellungnahme von Prof. Pierre L. Ibisch findet ihr im Beitrag „Pestizide schädigen Wald und Natur“ des Bayrischen Rundfunks.

Medientipps KW 29 2021

Diese Woche haben wir wieder ein paar Medientipps passend zu den heißen Sommertagen für Sie rausgesucht.

Man kennt es: die Sonne brutzelt, das T-Shirt klebt schon an der Haut und der Kopf ist völlig überhitzt. Da hilft nur eins: Baden gehen!
Doch worauf Sie dabei unbedingt achten sollten, wird Ihnen beim Utopia Nachhaltigkeitspodcast „Baden gehen – aber bitte nachhaltig“ erklärt. Neben umweltfreundlicher Sonnencreme und plastikfreien Bikinis, werden hier einige nachhaltige Tipps rund ums Baden vorgestellt.

Nach der Abkühlung fehlt jetzt noch ein leckeres Eis! Aber falls Sie sich schonmal gefragt haben, ob Eis eigentlich nachhaltig ist, bekommen Sie bei der planb Doku „Eis ohne Sünde – Nachhaltiger Genuss aus dem Kühlfach“ die Antwort. Lange Lieferketten für die Zutaten, energieintensive Kühlung und künstliche Zusatzstoffe machen das kühle Vergnügen leider oft nicht sonderlich umweltfreundlich. Aber keine Sorge: es geht auch nachhaltig! In der Doku zeigen Eisproduzent*innen, wie man Eis auch #nachhaltig und #ressourcenschonend produzieren kann.

Surfen auf einem Board aus Plastikflaschen? Klingt verrückt, aber genau das hat der Niederländer Marijin Tinga gemacht. Seine Message dabei war, auf das Plastikproblem im Meer aufmerksam zu machen. Seine Geschichte und noch viele weitere Informationen rund um die Plastikmüllproblematik zeigt die Doku „Plastik überall – Geschichten vom Müll“ bei arte. ‍♂️

Was würde passieren, wenn es in Deutschland zu Wasserknappheit kommen würde? Dieses Szenario spielt der Tagesschau Zukunfts-Podcast „mal angenommen“ in seiner neuen Folgen „Wasserknappheit? Was dann?“ durch. Welche drastischen Folgen das für uns Menschen hätte, wird in diesem Podcast sehr deutlich.

Medientipps KW 27 2021

Endlich wird das Wetter wieder besser. Zeit sich in sein Lieblingscafé zu setzen, einen Eiskaffee zu schlürfen und in der Sonne zu entspannen. Was würde dazu nicht besser passen, als unsere neuen Medientipps.

Erstmals mit dabei, unser neuer Podcast „Mit unerbittlicher Freundlichkeit“. Lothar Frenz, Jörg Sommer und Pierre L. Ibisch diskutieren in ihrer ersten Folge „Parasiten & Protagonisten“ darüber, ob der Mensch die Natur beherrscht oder doch eher anders herum.

Minimalismus. Die Gegenbewegung zum übermäßigen Konsum hat Deutschland erreicht. Jährlich misten wir 1 Mio. Tonnen Altkleidung aus unseren Kleiderschränken aus, in der Hoffnung, dass die aussortierten Klamotten ein neues Zuhause finden. Die Doku „Plastikmüll statt Mode“ macht jedoch klar, dass dem nicht so ist.

Würden alle Menschen so essen wie wir Deutschen es tun, bräuchten wir mindestens 2 Erden, um die Weltbevölkerung zu ernähren. Wir haben allerdings nur diese eine Erde. Es müssen also Alternativen her. In der Doku „Besser Essen – Vom sorgsamen Umgang mit Ackerland“ werden daher Möglichkeiten vorgestellt das eigene Konsumverhalten ökologischer zu gestalten.

Überall werden heutzutage Bäume zum CO2-Ausgleich gepflanzt. Aber wo stehen die eigentlich? Diese Frage stellen sich auch Luisa Dellert und Robert Marc Lehmann in ihrem Podcast „KurzvorZwölf“. Folge #04 ging vor ein paar Tagen online und es lohnt sich dort einmal reinzuhören.

Medientipps KW 25 2021

Die Sommerferien in Berlin und Brandenburg haben begonnen und Sie wissen nicht, was Sie mit ihrer ganzen freien Zeit anfangen sollen? Wir hätten da einen Vorschlag: Wie wär’s mit unseren Medientipps?

Apropos Sommer: Die letzten Tage gab es die erste Hitzewelle dieses Jahres und sicherlich war das manchen schon einen Tick zu heiß. Der menschengemachte Klimawandel wird solche Extremwetterereignisse häufiger machen. Wieso unsere Städte die Hitze noch verstärken und was das für die Natur und unsere Gesundheit bedeutet erfahren Sie in der SWR Doku „Axel Wagner und die Klimakrise: Glutheiße Stadt“.

Ständig wird über das Artensterben berichtet. Das ist zwar eine sehr reale und gefährliche Entwicklung, allerdings wird kaum auf einen anderen wichtigen Prozess eingegangen: den Artenwandel. Der radioWissen Podcast „Neobiota – Neue Arten durch den Klimawandel“ klärt auf, was das genau ist, wodurch es passiert und wie das unsere heimischen Arten beeinflusst.

Haben Sie schonmal vom umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat gehört? Obwohl es erwiesenermaßen sehr schädlich für Pflanzen und Ökosysteme ist, wird es weiterhin großflächig eingesetzt. Doch wie könnte eine Landwirtschaft ohne Pestizide funktionieren? Um diese und noch weitere spannenden Frage geht es in der Planet Wissen Doku: „Landwirtschaft ohne Pestizide – geht das überhaupt?“.

Bleiben wir bei der Landwirtschaft, allerdings in einem düsteren Zukunftsszenario: Die Äcker der Welt sind im Jahr 2050 vom Klimawandel verdorrt und die Nahrung wird knapp. Der RBB Podcast „Fruchtfolgen – die Zukunft auf dem Acker: Food for Future“ gibt Einblicke in die Forschung und Zukunftssimulationen des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) zum Thema Ernährungssicherheit.

Viel Spaß beim Reinhören und -schauen!

Heute ist Tag der Buchenwälder

Vor genau 10 Jahren, fügte die UNESCO dem europäischen Welterbe „Buchenwälder der Karpaten“ fünf deutsche Buchenwaldgebiete hinzu.

Deutschlands Landschaft war ursprünglich von Buchenwäldern dominiert. Das potenzielle natürliche Weltverbreitungsareal der europäischen Rotbuchenwälder liegt zu 1/3 in Deutschland. Heute umfassen Buchenbestände nur noch 8 % des ursprünglichen Drittels. Davon sind mehr als die Hälfte jünger als 100 Jahre alt. Bezogen auf die gesamte deutsche Waldfläche beträgt der Anteil der Altbuchenbestände also nur noch 1,3 %. Durch forstliche Eingriffe sind diese stark fragmentierte und dezimierte Relikt-Vorkommen, die ökologisch verarmt sind.

Dabei stellen Altbuchenbestände ein unverzichtbares Ökosystem dar. Ihre strukturelle Vielfalt bietet einen idealen Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten. Vor allem die alten, lebendigen und abgestorbenen Bäume sind ideale Bruträume für die Fledermaus und andere gefährdete Lebewesen. Die Gesamtzahl der Tierarten in einem Buchenwald wird auf 10.000 Arten geschätzt. Auch die Biodiversität der Pflanzenarten ist in alten Buchenwäldern, durch den langen Regenerationszyklus von 250 bis 300 Jahren, außergewöhnlich hoch. Buchenwälder gelten allgemein als sehr robust, anpassungsfähig und tolerant gegenüber klimatischen Veränderungen, sodass sie nur wenige Schäden durch Temperaturveränderungen in den letzten Jahrhunderten davongetragen haben. Umso alarmierender ist ihre heutige Reaktion auf den fortschreitenden Klimawandel.

Deshalb hat die Deutsche Umweltstiftung, gemeinsam mit über 60 Umweltverbänden, Waldinitiativen und Waldexpert*innen einen offenen Brief an die zuständigen Politikerinnen veröffentlicht.  Der Offene Brief mit allen Unterzeichnenden kann hier heruntergeladen werden.

Mehr Hintergründe erfahrt ihr in diesem Podcast: „Peter und der Wald mit Norbert Panek – Warum Buchenwälder geschützt werden müssen“.

Verfolgt weiter unsere Kampagne zur Rettung unserer Wälder: ecocrowd.de/waldkrise

Quellen:
Rote Liste Buchenwälder, Abruf am 24. Juni 2021

Deutsche Buchenwälder – Welterbe der UNESCO,  Abruf am 24. Juni 2021

Medientipps KW 23

In vielen Teilen Deutschlands werden die Corona Regeln gelockert. Gastronomie und Kultur öffnen endlich wieder ihre Türen. Doch wessen Wissensdurst auch nach einem anstrengenden Tag im Museum noch nicht gestillt ist, der ist mit unseren #Medientipps gut versorgt.

Am letzten Samstag war Tag der #Umwelt. Dieses Jahr ging es dabei primär um unser #Plastikproblem. Sowohl unsere Einweg To-Go Becher als auch viele andere Arten von Plastik können verheerende Auswirkungen auf #Ökosysteme haben. Jedes Jahr bleiben bis zu eine Million Tonnen an sogenannten Geisternetzen in den Meeren zurück. Welche verheerenden Auswirkungen diese in unseren Ozeanen haben zeigt die Planet-e Doku: Geisternetze – Gefahr vom Meeresgrund!

Der nächste Medientipp beschäftigt sich mit der Umweltzerstörung und der #Klimakrise – allerdings aus einer etwas anderen Perspektive. In der Arte – Doku „Kinder der Klimakrise“ werden 4 Mädchen aus Indien, Australien, Indonesien und dem Senegal in ihrem Kampf gegen die #Umweltzerstörung begleitet. Inspirierend und erschütternd zugleich zeigt die Doku auch die Dringlichkeit, mit der wir alle etwas für unsere #Zukunft auf der Erde tun müssen.

Wenn Menschen an Pflanzen oder einen #Wald denken, kommen ihnen schöne Blüten, Blätter oder Äste in den Sinn. An die #Wurzeln denken die Wenigsten. Dabei sind sie ebenso wichtig für eine Pflanze. Außerdem sind sie für die Ökosysteme im #Boden essenziell, beugen Bodenerosion vor und sind sogar oft essbar! Die Doku von Wissen hoch 2 stellt die Wurzeln in den Vordergrund und gibt spannende Einblicke in die Unterwelt der #Pflanzen.

Nächste Woche veranstaltet das BMU die Nationale Vorbereitungskonferenz für die 15. #Weltbiodiversitätskonferenz. Doch was ist Biodiversität und warum ist diese für uns so wichtig? In der Folge Dirk Steffens – Bedrohung Artensterben des Podcasts ZWEIvorZWÖLF erklärt Dirk Steffens, warum wir uns aktuell im größten #Artensterben seit den Dinosauriern befinden und warum #Artenschutz ins Grundgesetz sollte.

Heute ist der Tag der Umwelt

Deutschland erklärte den 5. Juni im Jahr 1976 zum Tag der Umwelt, in Erinnerung an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt, welche vier Jahre zuvor in Stockholm stattfand.

An diesem Tag geht es vor allem darum den Menschen Mut zu machen und ihr Bewusstsein für umweltrelevante Themen zu stärken. Denn jeder kann etwas für unsere Erde tun!

Themen, wie unser ökologischer Fußabdruck und der Verbrauch von endlichen Ressourcen werden immer präsenter in unserem Alltag. Das führt zunehmend dazu, dass Bürger*innen ihren Lebensstil im Sinne der Nachhaltigkeit überdenken. Seit einigen Jahren fokussieren sich die Bemühungen vor allem auf unseren Plastikverbrauch. Auch wenn dieser nur einen Teil eines noch viel größeren Umweltproblems darstellt, so ist es dennoch wichtig sich diesem anzunehmen.

Daher lautet das Motto des Tages der Umwelt 2021: Nein zu Wegwerf-Plastik – ja zu Mehrweg!

Kunststoffabfälle nehmen in Deutschland kontinuierlich zu, inzwischen sind es über sechs Millionen Tonnen jährlich und nur etwas mehr als die Hälfte der Abfälle wird bisher recycelt. Allein in Deutschland werden beispielsweise rund 320.000 Einwegbecher für heiße Getränke verbraucht, die danach direkt im Müll landen. Das könnte durch Mehrwegangebote erheblich reduziert werden. Zum Vergleich: Ein Mehrwegbecher kann mindestens 500 Einwegbecher ersetzen. So wurde beschlossen, dass viele Einwegplastik-Produkte ab Juli 2021 in der EU verboten werden. Die Bundesregierung hat somit einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Dies ist bei Weitem nicht genug, aber es ist ein Anfang.

Wenn Sie noch weitere Informationen rund um das Thema Einwegplastik und Umweltschutz suchen, dann schauen sie sich doch einfach mal die Doku: „plan b: Plastik ade“ vom ZDF an, oder hören Sie sich die Folge: „Kein Plastik mehr? Was dann?“ des tagesschau Zukunfts-Podcasts an!

Heute ist Weltfahrradtag!

Fahren Sie gerne mit dem Fahrrad? Wenn nicht, dann sollten Sie es mal ausprobieren! Denn Radfahren hält nicht nur fit, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zu mehr #Klimaschutz! Innerhalb der Stadt ist man sogar oftmals schneller als mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln. Man ist weniger abhängig von Staus oder Zugverspätungen.

Allerdings ist Radfahren in Deutschland leider noch viel zu unsicher:
Gerade letzte Woche Donnerstag ist in Berlin erneut eine Person auf dem Fahrrad ums Leben gekommen. Alleine im Jahr 2020 sind in Berlin 17 Radfahrende im Straßenverkehr tödlich verunglückt.

Eine effektive Verkehrswende kann nur gelingen, wenn Radfahren endlich sicher wird. Dafür und für den dazugehörigen Ausbau der Fahrradinfrastruktur setzt sich der Weltfahrradtag seit 1998 ein.

In diesem Jahr gibt es unter anderem eine große Aktion der Verkehrsinitiative „Changing Cities“. Sie planen in Berlin-Wedding einen Pop-Up-Radweg, der durch Aktivist*innen errichtet wird, welche als Sperrpoller verkleidet sind.

Außerdem gibt es noch viele weitere #Demonstrationen für mehr Sicherheit im Radverkehr beispielsweise in Leipzig, Köln und Frankfurt am Main.
Am Sonntag, dem 6. Juni veranstaltet der ADFC nach einer Pause im letzten Jahr wieder die jährliche Sternfahrt über Berlins Straßen und Autobahnen. Die größte Fahrraddemo der Welt findet in diesem Jahr unter dem Motto „Die Zukunft beginnt heute – Verkehrswende jetzt“ statt.

Wenn Sie sich weiter über Diskurse ums Fahrradfahren informieren wollen, dann haben wir diese spannende Doku vom ARD für Sie: „W wie Wissen: Fahrrad – Vom Boom zur Verkehrswende?

Gastbeitrag von Prof. Pierre L. Ibisch auf FOCUS ONLINE

Wir haben eine Waldkrise immensen Ausmaßes! Diese ist ein Produkt menschlichen Fehlverhaltens. Nicht nur, weil wir für den Klimawandel verantwortlich sind, sondern auch wegen unserer Wirtschaftsweise.

Die Auswirkungen davon sehen wir deutlich in unseren Wäldern: Wir haben dem Wald schon lange die Möglichkeit geraubt sich selbst zu regenerieren und seine auch für uns nicht wegzudenkenden wichtigen Ökosystemfunktionen zu behalten. Wir rauben seine Bäume und strukturieren ihn so um, dass er für uns eine lukrative Einnahmequelle darstellt. Eine riesige Holzfabrik, der nie etwas zurückgegeben wurde.

Jetzt kriegen wir die Rechnung, dafür, dass wir die ökologischen Prozesse und Funktionen von Wäldern missachtet haben.

Pierre L. Ibisch, Professor für Naturschutz an der HNEE und stellv. Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, gibt in seinem Gastbeitrag auf FOCUS Online eine spannende und umfassende Einsicht in unsere fehlgeleitete Forstwirtschaft. Können wir denn jetzt noch was ändern? Und wenn ja, wie könnte eine nachhaltige Forstwirtschaft aussehen?

Das alles und vieles mehr findet ihr hier.

Medientipps KW 21

Schon wieder zwei Wochen vergangen? Die Zeit rast, aber das heißt auch: es gibt neue Medientipps!

Die Land- und Viehwirtschaft emittiert global die meisten Treibhausgase und hat einen hohen Wasser- und Flächenverbrauch, weshalb andere Ökosysteme weichen müssen. Wie eine nachhaltigere Agrarpolitik aussehen könnte, diskutiert Johan Rockström, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, welcher die Theorie der planetaren Grenzen mit entwickelte, in der ersten Ausgabe seines neuen Podcasts „Sustain Ability – The Potsdam Dialogues„.

Wenn Sie Lust auf eine neue Art der Naturdokumentation haben, sollten Sie sich diesen Tipp nicht entgehen lassen. Die NDR-Dokureihe „Unsere Erde aus dem All – Welt im Wandel“ vereint spektakuläre Satellitenbilder mit Information über die komplexen Krisen unserer Zeit. In drei Teilen werden den Zuschauer*innen komplett neue Perspektiven gezeigt.

Am 13. Mai ist einer der größten Eisberge vom Filcher-Ronne-Schelfeis in der Antarktis abgebrochen. Über die Hintergründe und die Zusammenhänge mit dem Klimawandel informiert Sie kurz und knapp der tägliche Wissenspodcast Daily Quarks in der Folge „Riesiger Eisberg unterwegs“. Außerdem geht es um klimafreundliches Obst und warum das Aufschreiben der eigenen Gedanken viele Vorteile hat.

Mit dem #Homeoffice ist der Energieverbrauch in Privathaushalten gestiegen und damit natürlich auch die Strompreise. Nicht überraschend ist es daher, dass viele Menschen die Stromversorgung und damit einhergehende Probleme selber in die Hand nehmen. Die ZDF-Doku „Plan b: Sparsam und Sauber – Strom aus der Nachbarschaft“ stellt innovative Projekte vor, die nicht nur erneuerbare Energien nutzen, sondern auch neue soziale Konzepte rund um die Stromversorgung entwickeln.

Tag zum Erhalt der Artenvielfalt

Heute ist der Tag zum Erhalt der Artenvielfalt! In Deutschland fühlen sich zahlreiche Tier- und Pflanzenarten heimisch. Der Großteil dieser Arten nutzt das Ökosystem Wald als Lebensraum. Doch dieser Lebensraum wird zunehmend bedroht. Der menschengemachte Klimawandel zieht ein ganzes Netz an Gefahren mit sich, unter anderem Schädlingsplagen und Witterungsextreme.

Schon lange versuchen die Menschen die Bedrohungen für die geschwächten Wälder zu minimieren, doch die Herangehensweise hat einen grundlegenden Denkfehler. Sie bekämpft die Folgen und nicht die Ursache. So wird auf die „Borkenkäferplage“ in den deutschen Wäldern mit Abholzung und Kahlschlag reagiert. Diese Maßnahme ist nicht nur viel zu kurzfristig gedacht, sie hat auch zur Folge, dass unsere heimischen Arten mehr und mehr Lebensraum verlieren.

Die Weltnaturschutzunion IUCN erfasste bis zum Jahr 2021 (Stand: März 2021) mehr bedrohte Tier- und Pflanzenarten als jemals zuvor. Alleine in Deutschland sind 35 % der Wirbeltiere, 34 % der Wirbellosen und 31 % der Pflanzen bestandsgefährdet oder bereits ausgestorben und jeden Tag werden es mehr.

Auf der Erde konnten bisher fünf große Massensterben verzeichnet werden. Das letzte endete vor rund 65 Mio. Jahren mit dem Aussterben der Dinosaurier. Heute befinden wir uns kurz vor dem nächsten großen Massensterben. Doch diesmal ist es anders. Dieses Mal ist es unsere Schuld!

Die Zeit zum Verhandeln ist schon längst vorbei! Die Zeit zum Handeln ist JETZT!

Sie möchten noch mehr über Biodiversität und Artenschutz erfahren? Dann schauen Sie doch einfach mal bei der Doku des ZDF „Das große Artensterben“ vorbei oder hören Sie sich den Podcast „Das Artensterben der Insekten mit Dr. Mark Benecke“ der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit an.

Europäischer Tag der Meere

Am 20. Mai 2021 ist der Europäische Tag der Meere! Dieser Tag soll auf den Zustand der #Meere Europas aufmerksam machen, denn der Mensch bedroht mit seinen Handlungen nicht nur die #Ökosysteme an Land, sondern auch die unter Wasser. Die #Weltmeere erleben aktuell vier sehr beunruhigende Veränderungen:

1️⃣ Sie werden wärmer
2️⃣ Sie werden saurer
3️⃣ Sie verlieren Sauerstoff
4️⃣ Sie verschmutzen

Alle diese Prozesse geschehen nicht unabhängig voneinander, sondern bedingen und verstärken sich gegenseitig. Der menschengemachte Klimawandel sorgt für eine steigende Temperatur in den Ozeanen.
Dies führt zu weniger Durchmischung der einzelnen Wasserschichten und einem schlechteren Sauerstoffaustausch. Warmes Wasser nimmt auch weniger Sauerstoff auf als kaltes. Mehr Ausstoß von CO₂ sorgt wiederum dafür, dass Kohlenstoffdioxid im Meer zu Säure umgewandelt wird. Letztlich bedroht die Ozeanverschmutzung Meereslebewesen weltweit.

Das Meer ist einer der größten CO₂ -Speicher der Welt. Die Pflanzen und Tiere darin ernähren viele Millionen Menschen und produzieren zusätzlich auch noch Sauerstoff zum Atmen. Gründe zum konsequenten Schutz gibt es also genug. Die Zeit zum Handeln ist JETZT!

Wer mee(h)r erfahren möchte, kann sich eine Arte Doku über Mikroplastik im Meer anschauen oder einen Terra X Podcast mit Dirk Steffens und der Leiterin des Alfred-Wegener-Instituts Prof. Antje Boetius anhören!

Medientipps KW 19

Sie wissen nicht, was sie an diesem regnerischen Wochenende tun sollen? Wir hätten da unsere Medientipps für Sie! Dabei wird einem garantiert nicht langweilig, denn seit dem letzten Mal ist wieder viel passiert!

Seitdem das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Ende April die Bundesregierung zu mehr Klimaschutz verpflichtet hat, wird viel über den Weg zur Klimaneutralität gesprochen.

Dabei sehen einige im sogenannten ‚Grünen Wasserstoff‘ die saubere Lösung für alle Energieprobleme. Was genau an den Gerüchten um diese Energiequelle dran ist, wird in der Planet.e Doku: „Wundermittel Wasserstoff – Bringt die saubere Energie mehr Klimaschutz?“ vom ZDF erklärt.

Habt Ihr schon einmal von Agroforstwirtschaft oder Agriphotovoltaik gehört? Wenn nicht, gibt die neue Podcastfolge „Mission Energiewende: Klimafreundlicher Ackerbau“ von Detektor.fm einen spannenden Einblick in zwei Modellprojekte der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde und des Frauenhofer Instituts für Solare Energiesysteme.

Die Sturmtiefs und der #Starkregen der letzten Tage beweisen mal wieder, dass unser Wetter immer unberechenbarer wird.
Während sich der Sommer bei uns nicht so richtig einstellen will, fehlt in anderen Regionen der Erde, wie aktuell in Taiwan, das Wasser. Die zunehmenden Wetterextreme und die Wasserknappheit werden in der Folge „Die Flut kommt“ der Dokureihe „Axel Wagner und die Klimakrise“ vom SWR (hervorragend) analysiert.

Im Podcast vom RND „Klima und Wir – Die Psychologie der Klimakrise: Warum uns das Handeln so schwerfällt“ sind die Aktivistinnen von Psychologists and Psychotherapists for Future zu Gast. Sie erklären, warum die Klimakrise auch eine psychologische Krise ist, welche psychologischen Hürden im Kampf gegen die Klimakrise bestehen und wie wir diese Klimaangst überwinden können. Der Podcast zeigt eine spannende und neue Perspektive auf, die sicherlich jedem in seinem Umgang mit der Klimakrise weiterhelfen kann.

Overshoot Day für Deutschland

Gestern war der Overshoot Day für Deutschland. Am Earth Overshoot Day sind die Ressourcen der Erde für das Jahr aufgebraucht. Reiche Industrieländer, wie zum Beispiel #Deutschland, verbrauchen weit mehr #Ressourcen als andere Länder. Was bedeutet das? Wir handeln immer noch kurzsichtig und auf Kosten von Ressourcen, die nicht mehr zur Verfügung stehen. Das ist ein Aufruf zum Handeln! Die Verantwortung liegt bei uns allen. Denn: Wenn jeder auf der Welt so leben würde wie die Menschen in Deutschland, bräuchten wir derzeit drei Erden.

Hier finden Sie noch mehr Informationen zum (German) Overshoot Day:

Podcast mit Jörg Sommer über einen radikalen und globalen Öko-Humanismus

Schon heute haben viele Konflikte ökologische Ursachen. Zusätzlich kommt es zu wachsenden Verteilungskämpfen und sozialen Spannungen. Doch wie können wir die planetaren Grenzen einhalten und dennoch ein friedliches und erfülltes Leben führen? Unser Vorstandsvorsitzende Jörg Sommer plädiert dazu für eine Weiterentwicklung des ökologischen Denkens hin zu einem radikalen und globalen Öko-Humanismus. Im Podcast „Der achte Tag -Deutschland neu denken“ mit Alev Doğan spricht er über das Konzept und den Zusammenhang zwischen Klimakrise und Migration, über den aus seiner Sicht einzig richtigen Umgang mit dem Waldsterben und über Klima-Aktivismus. Im knackigen 9-minütigen Teaser auf Spotify werden noch weitere Fragen angeschnitten wie: Wie kann man den Wald am besten schützen? Und können wir die Klimakrise noch abwenden?

Der Teaser ist hier zu hören und den gesamten Podcast auf der Webseite von The Pioneer abrufen.

Interview mit Jörg Göpfert der Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e. V.

kaufnix.net

Im Rahmen eines Interviews auf kaufnix sprachen wir mit dem Studienleiter Jörg Göpfert der Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e. V. über Suffizienz und aktuelle Herausforderungen in der #Coronakrise.

Als Absolvent des Studiengangs Dipl.-Ing. für Technischen Umweltschutz an der TU Berlin arbeite Jörg Göpfert seit 1988 als freier Umwelt- und Wissenschaftsjournalist. Im Januar 2000 begann seine Tätigkeit an der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt in Lutherstadt Wittenberg. Als Studienleiter im Bereich Umwelt & Soziales ist er Mitbegründer des Netzwerks „Ökumenischer Prozess ‚Umkehr zum Leben – den #Wandel gestalten“.

Jörg Göpfert legt große Hoffnungen auf die junge Generation: „Nicht auszudenken was möglich wird, wenn all diese gut ausgebildeten, hoch motivierten jungen Menschen eines Tages im Berufsleben stehen und Entscheidungen treffen. Hoffentlich finden viele von ihnen auch den Weg in die #Politik. Denn dort werden nach wie vor wichtige Weichen gestellt“.

Neugierig geworden? Dann lesen Sie das ganze Interview hier.

Medientipps KW17

Lassen Sie sich von dem grauen Aprilwochenende nicht die Laune verderben! Nehmen Sie gemütlich auf dem Sofa platz und genießen Sie unsere Medientipps!

Klimaschutz ohne die USA als Mitstreiter? Sinnlos! Durch Präsident Biden hat sich das Land in Sachen Klimaschutz nun zurückgemeldet. Welche Ziele durchgesetzt werden sollen, um die Erderwärmung zu stoppen und wie die gespaltene Bevölkerung dazu steht, behandelt die ZDF Dokumentation „USA und neuer Klimaschutz – Joe Bidens Kampf gegen die Erderwärmung„.

Der Jahrestag der Atomkatastrophe in Tschernobyl bleibt im Gedächtnis. Am 26.04. jährte er sich zum 35. Mal. Doch wie kam es zu der Explosion, wie wurde mit den Betroffenen umgegangen und wie reagierte das Ausland? Diese und viele weitere Fragen werden Ihnen in dem Video „Was geschah in Tschernobyl?“ vom ZDF beantwortet.

Wir sind auf eine neue Podcast Serie aufmerksam geworden: „NachHall“ vom Nachhaltigkeitsbüro der HU Berlin. Passend zu unserem Schulwettbewerb „Einfach machen! – Die Suffizienzdetektive“ haben wir eine Folge für Sie rausgesucht: „Suffizienz als strategischer Ansatz für eine nachhaltige Transformation von Städten„. Zu Gast ist der Energiewissenschaftler Dr. Lars-Arvid Brischke. Seien Sie gespannt!

Ein Thema, was einem im Alltag immer wieder begegnet, egal, ob beim Kauf von Müsliriegeln, Papier Blöcken oder der anstehenden Flugreise: Bäume pflanzen, um klimaschädliches Verhalten zu kompensieren. Ist das tatsächlich eine Rettung fürs Klima oder Greenwashing? Hören Sie sich Folge 57 von Utopia an.

Gucken Sie einfach mal rein! Viel Spaß beim Hören und Schauen!

Energiewende und Biodiversität

Der Ausbau der erneuerbaren Energien führt zu einer Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern. Am Beispiel der Wind- und Solaranlagen zeigt sich, dass die dazugehörige Versorgungsinfrastruktur viel Land benötigt. Das kann zu erheblichen Eingriffen in die Natur führen und damit nachteilige Folgen für die Biodiversität haben.

Die Energiewende und die Biodiversität müssen zusammen gedacht werden!

In dem Beitrag ‚Opinion: Why the energy transition will fail without technology and trees‘ des Online Magazins ‚EnergyMonitor‘ erläutert der Stellv. Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung und Waldökologe Pierre L. Ibisch die Folgen eines maßlosen Ausbaus der Erneuerbaren Energie auf Kosten von Ökosystemen. Er plädiert für einen sinnvollen Ausbau von Wind- und Solarkraft, der aber nicht mit wichtigen Biodiversitätshotspots und Kohlenstoffsenken kollidiert. Einfache Lösungen gäbe es dafür aber nicht, da die Zusammenhänge innerhalb eines Ökosystems sehr komplex sind. Vor allem gehe es hier auch um die grundsätzliche Verminderung des Energieverbrauchs, was dazu führen könnte, dass der Flächenverbrauch für den Ausbau erneuerbarer Energien sinkt.

Der vollständige Artikel ist hier abrufbar.

 

Bauhaus der Erde

Wie werden wir in Zukunft bauen und wohnen? Ein neues Konzept namens „Bauhaus der Erde“ sieht Holz und organische Stoffe als Baustoff der Zukunft. Die von Klimaforscher Hans-Joachim Schellnhuber ins Leben gerufene Idee hat schon Unterstützer*innen aus Politik, Kunst und Architektur gewonnen – aber ist sie auch gut? NEIN!

Denn woher soll das ganze Holz herkommen? Aus Sicht der Deutschen Umweltstiftung ist das alleinige Bauen mit Holz keine nachhaltige Lösung. Stellv. Vorsitzender und Waldökologe Pierre L. Ibisch ist skeptisch und kritisiert das Konzept „Bauhaus der Erde“. Er warnt vor dem Verlust des Waldes als Ökosystem und Kohlenstoffspeicher. Selbst wenn Häuser aus Holz eine Klimaschutzwirkung durch Kohlenstoffspeicherung haben sollten, wird die „Wirkung für das Klima in der Landschaft und die Funktionstüchtigkeit von Ökosystemen“ viel dringender gebraucht.

Hier geht es zum vollständigen Artikel.

Audiotour „Grüne Schule“

Die Reise von Emma ist noch nicht zu Ende. Sie hat bereits viel über Suffizienz und Nachhaltigkeit gelernt. Das Lernspiel „Emma im Dilemma“ hat ihr geholfen, knifflige Situationen in ihrem familiären Alltag zu bewältigen. Sie fragt sich aber, wie sie mit ihrer Klasse zum Schutz der Ressourcen unserer Natur und Umwelt beitragen kann. Erkunde dazu gemeinsam mit Emma die Audiotour der Deutschen Umweltstiftung.

Diese ist in Zusammenarbeit mit den Kiezpoeten aus Berlin entstanden. Sie führt Schüler*innen mit einer „grünen Brille“ durch ihren Schulalltag und wird mit künstlerisch wertvollen und zugleich lehrreichen Poetry-Slams zu Nachhaltigkeit und Suffizienz ergänzt. Mit dabei sind die Poetry Slammer Bleu Broode, Eva Niedermeier, Jesko Habert, J-Man, Meike Harms und Rita Apel.

Hier gehts zur Audiotour. Viel Spaß beim Zuhören!

Heute ist World Earth Day!

Gaylord Nelson, US-Senator und Umweltschützer, hat 1970 den ersten Earth Day ausgerufen, um sich für saubere Luft und sauberes Wasser einzusetzen. Auslöser war eine Ölpest in Kalifornien 1969. Seitdem findet er jedes Jahr am 22. April mit einem neuen Thema statt: 2020 war es „Climate Action“ und 2019 „Save Our Species“. Das diesjährige Thema ist „Restore Our Earth“.

Aber worum geht es genau? Das Jahr 2021 ist entscheidend, um die Erderwärmung auf 1.5 °C zu beschränken. Die globale Temperatur hat sich bereits um 1 °C seit den 1950ern erwärmt, die Abholzung des #Amazonas Regenwaldes war 2019 so hoch wie seit 2007 nicht mehr und jede Minute landet ungefähr eine Lastwagenladung Müll in unseren Ozeanen.

Ein Kreis von Forscher*innen veröffentlichte letzte Woche eine Studie über den Zustand der Erde im Journal „Frontiers in Forest and Global Change“. Kurz gesagt: Es sieht nicht gut aus. Nur noch 3 % der weltweiten #Ökosysteme sind intakt! Aber es gibt noch Hoffnung, wenn wir jetzt handeln! Die Natur ist in der Lage sich selbst zu regenerieren, wenn man sie lässt! Werdet aktiv, um unsere Zukunft auf der Erde zu retten!

Für weitere Hintergründe schaut euch gerne unseren Sammelband „Unter 2 Grad“ an oder lest den Sonderbericht des Weltklimarates auf der Seite des Umweltbundesamtes.

Und nun zu den Veranstaltungen heute: Ab 18 Uhr MEZ ist dann das große „Earth Day Live Digital Event“ mit Workshops, Podiumsdiskussionen und Sondervorstellungen. Dort wird es vor allem um Maßnahmen gehen, mit denen die Ökosysteme der Welt wiederhergestellt werden können. Außerdem, passend zum Earth Day, veranstaltet US-Präsident Joe Biden heute und morgen einen virtuellen Klimagipfel mit über 40 Staats-und Regierungschefs. Lasst euch die tollen Aktionen und Gäste nicht entgehen und nehmt teil am #EarthDay2021! Hier geht es zur Übersicht.

Doku-Drama „Super-Gau. Die letzten Tage Luxemburgs“

Kennt ihr schon das neue Doku-Drama „Super-Gau. Die letzten Tage Luxemburgs“?

Die arte-Produktion beschäftigt sich mit dem fiktiven Szenario eines Atomunglücks in einem französischen Kraftwerk – an der Grenze zu Luxemburg. Dabei werden die Schicksale verschiedener Personen und Familien gezeigt, die sich in dieser Notsituation unterschiedlich verhalten. Was würde heute im Falle eines Atomunglücks unternommen werden? Im Film kommentiert ein Team unterschiedlicher Expert*innen das Szenario.

Jörg Sommer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, hat auf Deutschlandfunk Kultur dazu Stellung genommen. Er hält das dargestellte Szenario für durchaus realistisch und vergleicht es mit den Atomunglücken der Vergangenheit.

Die Dokumentation mit ihrem aktuellen Bezug hat uns schockiert und zum Nachdenken angeregt. Schauen Sie sich gerne beide Beiträge in den Mediatheken an. Hier kommt ihr zum Doku-Drama und hier zum Kommentar von Jörg Sommer auf Deutschlandfunk-Kultur.

Diese Woche ist Earth Week!

In den nächsten drei Tagen soll der globale Fokus auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit liegen und ihrem Höhepunkt am kommenden Donnerstag am World Earth Day haben! Das diesjährige Thema ist „Restore Our Earth“.

Von 20. bis 22. gibt es eine Reihe von hauptsächlich digitalen Veranstaltungen, aber auch Protestaktionen vor Ort: Heute um 18 Uhr MEZ findet u. a. der „Jugend Klimagipfel“ statt. Es gibt digitale Panels, Reden, Diskussionsrunden und spezielle Botschaften von international bekannten Klimaaktivist*innen wie beispielsweise Greta Thunberg! Ab 23 Uhr gibt es eine Veranstaltung zum Thema Umweltgerechtigkeit im Rahmen der aktuellen Rassismusdebatte.

Am 21. April geht es weiter mit einem globalen Bildungsgipfel mit dem Motto: “Teach for the Planet”. Und auch wir agieren ganz im Geiste dieser Aktionen.

Unter dem Credo „Gute Bildung für eine nachhaltige und gerechtere Zukunft“ organisieren wir aktuell den bundesweiten Schulwettbwerb „Einfach machen – Die Suffizienzdetektive“ und entwickeln das Lernspiel „Emma im Dilemma“.

Lass dir im entscheidenden Klima-Jahr 2021 die Earth Week und ihre tollen Aktionen nicht entgehen. Schau live vorbei!

#Baunix – Suffizientes Bauen und Wohnen

kaufnix.net

Wie beeinflusst der Gebäudesektor unsere Umwelt und warum sollten wir uns überhaupt mit dem Thema Suffizienz beim Bauen und Wohnen beschäftigen – denn der Fokus bei Neubauten liegt bereits bei nachwachsenden Rohstoffen und erneuerbaren Energien.

Patrick Zimmermann, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der BTU Cottbus-Senftenberg im Fachgebiet „Entwerfen und energieeffizientes Bauen“, plädiert für einen Kurswechsel im Gebäudesektor hin zu mehr Suffizienz.
In seinem Gastbeitrag „#Baunix – Suffizientes Bauen und Wohnen“ auf unserer Kampagnenseite kaufnix.net beschreibt er die momentane Situation im Gebäudesektor und kritisiert mit Nachdruck, dass es alleine nicht ausreiche, auf erneuerbarer Energien zu setzen, um den Einfluss des Gebäudesektors auf die Umwelt zu minimieren. Denn alleine in Deutschland ist dieser „für etwa ein Viertel der Treibhausgasemissionen und etwa ein Fünftel des Rohstoffverbrauchs“ verantwortlich. Ein entscheidender Faktor, so Patrick Zimmermann weiter, seien ressourcenschonende Konzepte in der Architektur und Bauwesen.

Der komplette Gastbeitrag ist hier zu finden.

Medientipps KW 15 – 2021

Diese Woche wird es wieder spannend! Es ist von den Themen Nachhaltigkeit im Alltag, über das aktuelle Geschehen in der Agrarpolitik zu einem kurzen Exkurs in den Bereich der Kinderrechte alles dabei. Hier nun unsere Medientipps der Woche.

Haben Sie sich schonmal gefragt, wie nachhaltig Sie wirklich sind? Sind Sie ein Umweltengel oder belügen sie sich selbst? Reicht es aus, so gut wie möglich auf Plastik zu verzichten und zu einem Ökostromanbieter zu wechseln? Dem und vielem mehr geht die Doku „Nachhaltig leben: Bescheiße ich mich selbst?“ auf den Grund.

In der neuen Podcastfolge von Fairquatscht geht es um das Recht auf eine gesunde Umwelt. Was das genau bedeutet und wieso es so wichtig ist, in dem Zusammenhang auch von Kinderrechten zu reden erklärt Jonas Schubert von Terre des hommes.

Es gibt verschiedene Ansätze in der Agrarwirtschaft, den größten Part nimmt immer noch die konventionelle Landwirtschaft ein. Sie bringt zwar finanzielle Vorteile, darauf folgen aber Nachteile für unsere Erde, die allmählich spürbar sind. Daher erheben immer mehr Menschen ihre Stimmen und wollen etwas ändern. Um zu sehen, wer die Agrarpolitik mit kreativen und nachhaltigen Ideen aufmischt, sehen Sie sich doch mal die Dokumentation: „Wie schaffen wir die Agrarwende?“ an.

Zum Abschluss noch eine generelle Empfehlung. Wer kennt sie nicht, die Tagesschau des ARD. Täglich um 20:00 Uhr berichtet das Team der Tagesschau über das aktuelle Weltgeschehen. Doch was passiert, wenn man darüber hinausdenkt? In ihrem Format „mal angenommen – Der tagesschau Zukunfts-Podcast“ werden aktuelle Ideen und Projekte weiterdurchdacht.

Gucken Sie doch einfach mal rein! Viel Spaß beim Hören und Schauen!

Emma im Dilemma

suffizienzdetektive.de

Wir möchten Dir Emma vorstellen. Sie ist eine 15-jährige Schülerin und hat mit ihrer Klasse am Suffizienzwettbewerb der Deutschen Umweltstiftung teilgenommen. Sie hat viel über Suffizienz und Nachhaltigkeit gelernt und sich die tollen Aktionen anderer Schulklassen angeschaut.

Manchmal ist sie noch unsicher, wie sie das Erlernte in ihrem Alltag umsetzen soll. Ein neues Smartphone, obwohl das alte noch fehlerfrei funktioniert? Im Bio-Supermarkt einkaufen gehen oder doch lieber zum Unverpacktladen?

Im Lernspiel „Emma im Dilemma“ unterstützen wir die Protagonistin knifflige Situationen in ihrem Alltag zu meistern. Das kurzweilige Spiel wurde im Zuge des Wettbewerbs „Einfach machen! – Die Suffizienzdetektive“ für Schüler*innen der Sek 1 entworfen und im Rahmen eines virtuellen Schüler*innenaustausches vorgestellt.

Hier geht es zum Spiel.

Gewinner*innen stehen fest!

suffizienzdetektive.de

Es ist so weit! Die Gewinner*innen unseres Suffizienzwettbewerbs stehen fest.

Die Jury hatte in der vergangenen Woche die schwierige Aufgabe, die 66 eingegangenen Filmbeiträge zu sichten und zu beurteilen. Schon nach einer ersten Durchsicht war klar, dass die Auswahl einer/s Preisträger*in bei der Vielzahl großartiger Einreichungen sehr schwer werden würde. Wir bedanken uns für die zahlreichen kreativen Beiträge!

Die Jurymitglieder zeigten sich beeindruckt von den sehr vielfältigen Ideen, die die Schüler*innen im Rahmen des Wettbewerbes entwickelt und umgesetzt haben. Der Kreis der Gewinner*innen konnte daher auch erst nach langer und sehr intensiver Beratung eingegrenzt werden.

Alle Videos der Preisträger*innen sind hier zu finden.

Platz 1

Der erste Platz geht an die Jahrgangsstufe 7 der Erlöser-Mittelschule Bamberg. Ihr Trickfilm hat die Jury aufgrund des in besonderem Maße kreativen Umgangs mit dem Thema „Wassersparen beim Abwasch“ überzeugt. Das Rennen von Mr. Schwamm und Mr. Stöpsel wird der Jury noch lange in Erinnerung bleiben.

Platz 2

Den zweiten Platz belegt die Klasse 6c der Realschule Renningen. Ihr wunderbarer Beitrag zeigt den lautstarken Protest der Schüler*innen getreu dem Motto „Denke jetzt um!“ und greift sehr schön den Zeitgeist der Fridays-for-Future-Bewegung auf.

Platz 3

Die Jury hat sich schwergetan, nur einen dritten Platz zu vergeben. Der Wahlpflichtkurs „Klima“ der Schule am #Wilzenberg wird für sein durchgeführtes Upcycling-Projekt mit dem geteilten dritten Platz ausgezeichnet. Sie nutzen alte T-Shirts, um wiederverwendbare Einkaufstaschen anzufertigen. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank.

Eine weitere Prämierung geht an die BO2 der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule #Bergkamen. Die Klasse hat sich ebenfalls mit Upcycling beschäftigt und alten Jeans neues Leben eingehaucht.

Herzliche Glückwünsche gehen abschließend auch an die Umwelt AG des Martin-Gerbert-Gymnasiums. Die Schüler*innen haben ein kreatives Maßnahmenpaket erstellt und zu Hause umgesetzt.

Leider konnten wir nicht noch weitere Einreichungen prämieren. Sie können sich jedoch viele weitere Videos mit tollen Aktionen hier ansehen.

Medientipps KW 13 – 2021

Was hältst du davon, einen Podcast beim nächsten Spaziergang zu hören? Oder schaust du dir doch lieber Videos an? Egal wie deine Präferenzen sind – wir haben Tipps für die perfekte Osterunterhaltung!

Das Recycling Symbol auf Verpackungen macht uns Verbrauchern ein gutes Gewissen beim Einkaufen. Doch wusstest du, dass lediglich 14 Prozent unseres Mülls wiederaufbereitet werden kann? Inwiefern das in den USA, eines der Hauptverbraucherländer von Plastik, ein Problem ist, klärt die Doku „Amerikas Plastik-Lüge“-Profit statt Recycling vom ZDF auf.

In den Club gehen, feiern, mit Freunden Spaß haben – in dieser Zeit Fremdwörter für uns. Doch hast du schonmal darüber nachgedacht, wieviel so ein Club beispielsweise an Strom verbraucht? Im privaten Leben achten wir darauf möglichst viele BIO Produkte zu kaufen, geht in Secondhand Läden … Doch beim Nachtleben wird der nachhaltige Aspekt oft aus den Augen verloren. Schockierende Wahrheiten und wie das Clubbing „grüner“ werden könnte, darüber redet „fairquatscht“ in ihrer 40. Folge „Grünes Nachtleben“.

Die Entwicklung hin zu einer „durchdigitalisierten“ Gesellschaft geht mit dem Versprechen einher, die ökologische Krise technisch lösen zu können. Jedoch ist unklar, ob und in welchem Ausmaß die Digitalisierung von Kommunikation, Dienstleistung und industrieller Produktion den Übergang in die Nachhaltigkeit fördert – oder ihn gar behindert. Interesse? Dann sieh dir das Video der Urania vom gestrigen Lifestream „Die Ökologie der digitalen Gesellschaft“ mit Pierre L. Irisch und Jörg Sommer an.

Am Sonntag ist Ostern – die Zeit im Jahr, in der wir wohl die meisten Eier konsumieren. Schokohasen dürfen auch nicht fehlen! Aber weißt du, woher deine #Ostereier kommen? Wie erkennst du faire Schokolade? Tipps für ein nachhaltiges Osterfest bekommst du in der 53. Utopia Folge „Ostern, Eier, Schokohasen: Wie geht das alles nachhaltiger?

Livestream: Die Ökologie der digitalen Gesellschaft

Die Entwicklung hin zu einer „durchdigitalisierten“ Gesellschaft geht mit dem Versprechen einher, die ökologische Krise technisch lösen zu können. Doch dies scheint einseitig und recht optimistisch gedacht. Nach wie vor ist unklar, ob und in welchem Ausmaß die Digitalisierung von Kommunikation, Dienstleistung und industrieller Produktion den Übergang in die Nachhaltigkeit fördert – oder ihn gar behindert. Welche Chancen und Risiken birgt sie? Inwiefern kann Technik uns helfen, ökologische Krisen wirklich zu lösen?

Wenn diese Fragen Sie zum Nachdenken angeregt haben, dann ist der Livestream „Die Ökologie der digitalen Gesellschaft“ am 31. März um 19:30 Uhr mit Prof. Dr. Pierre L. Ibisch und Jörg Sommer genau das Richtige für Sie! Die Veranstaltung ist Teil der Urania-Reihe „Globales Denken und Handeln im 21. Jahrhundert“ und entstand in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Rezension „Kauf Mich! Auf der Suche nach gutem Konsum“

kaufnix.net

Wie beeinflusst die Industrie unseren Kaufantrieb und inwiefern entscheiden wir selbst eigentlich noch über ihn? Kann Konsum „gut“ sein – für den Menschen und für die Umwelt? Und wenn ja, was macht ihn aus?

Diesen und anderen Fragen widmet sich Nunu Kaller in ihrem neuen Buch „Kauf Mich! Auf der Suche nach gutem Konsum“, das wir für euch gelesen und rezensiert haben. Die Autorin geht unserem Alltagskonsum auf den Grund und untersucht u.a das Dopamin-High, das uns bei der Schnäppchenjagd überfällt, entlarvt die verschiedenen Tricks von Supermärkten, wie sie uns zum Kauf überreden und zerlegt die Greenwashing-Versuche der Modeindustrie. Ausgehend von der Tatsache, dass wir konsumieren, hinterfragt sie die psychologische, biologische und wirtschaftliche Perspektive unseres Konsums – und plädiert für weniger Konsum und mehr Verantwortung mit dem nachhaltigen Grundgedanken im Kopf.

Lesen Sie die ausführliche Rezension auf unserer Kampagnenseite kaufnix.net.

E-Paper: Für einen globalen Ökohumanismus

Gesellschaftliche Konflikte werden von ökologischen Faktoren beeinflusst. Dennoch erfährt die Beantwortung der ökologischen Frage nicht die nötige Berücksichtigung, da soziale Spannungen in den Vordergrund drängen. Wie muss sich unser Denken also verändern, um beide Aspekte zu verbinden und somit eine ökologisch verträgliche und sozial gerechte Zukunft zu gestalten?

Für Pierre L. Ibisch, Waldökologe, und Jörg Sommer, Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, ist die Antwort ein radikaler und globaler Ökohumanismus. Diesen erörtern sie in ihrem kostenlosen E-Paper „Für einen globalen Ökohumanismus. Wie wir die Grenzen von Natur- und Heimatschutz überwinden“ und geben Anstöße für die Weiterentwicklung unseres ökologischen Denkens.

Medientipps KW 11 – 2021

Heute ist es wieder so weit – wir haben ein paar Medientipps für euch. Seid gespannt!

Den traurigen 10. Geburtstag feiert die Nuklearkatastrophe in Fukushima. Am 11. März 2011 kam es zu einer Unfallserie, die katastrophale Störfälle im Kernkraftwerk der Stadt auslösten, deren Auswirkungen noch heute zu spüren sind. Damit beschäftigt sich der Podcast „Forever Fukushima – 10 Jahre nach der Katastrophe“ vom ARD.

Von der Energie der Vergangenheit zur Energiewende: Wie können wir die Versorgung der Bevölkerung mit erneuerbaren Energien, sicherstellen? Droht uns die ständige Gefahr eines Blackouts?
Interesse? Dann ist der Film „Mit der Energiewende in den Blackout“ vom MDR das Richtige für dich!

Auf ein anderes Zukunftsszenario geht der Film „Was essen wir in Zukunft?“ vom ZDF ein. Die Klimakrise verändert die Bedingungen der Landwirtschaft. Hohe Temperaturen führen zu trockenen Böden, Acker- und Weideflächen fallen weg. Was werden wir in Zukunft essen, um satt zu werden?

Zwei altbekannte Gegenspieler: der innere Schweinehund und die Nachhaltigkeit. Nur zu gerne greifen wir zur Dose oder bestellen uns etwas, statt selbst zu Kochen, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Tipps zu dessen Überwindung hin zu einem nachhaltigen Leben gibt das „Hygge Magazin“ in seiner Spotify Podcastfolge „Innerer Schweinehund vs. Nachhaltigkeit“.

Suffizienzdetektive – Einreichungsfrist beendet

Die Einreichungsfrist im Projekt Suffizienzdetektive endete gestern. Insgesamt gab es 104 Anmeldungen und 66 Einsendungen. Ein fantastisches Ergebnis!

In den letzten Monaten haben sich Schüler*innen aus ganz Deutschland mit Suffizienz im Alltag auseinandergesetzt und ihre Ideen in Kurzfilmen vorgestellt.

Jetzt ist unsere Jury dran! Am 30. März wird sie zusammenkommen, um die Filmbeiträge zu sichten und zu beurteilen. Es sind drei Plätze zu vergeben. Die Jury bewertet die thematische Umsetzung und die filmische Darstellung.

Um die Zeit bis zur Entscheidung zu überbrücken, haben wir für euch eine Auswahl von Einsendungen auf einer Übersichtsseite zusammengestellt..

Wir wünschen viel Spaß beim Durchklicken!

Medientipps KW 9 – 2021

Unsere dieswöchigen Medientipps behandeln unter anderem die neue EU Kennzeichnung von Haushaltsgeräten und die größten Klimakiller im Alltag. Seien Sie gespannt und hören/ sehen Sie sich durch!

Das Zusammenwirken von Pflanzen und Tieren und das Eingehen kurioser Allianzen, sichert seit Jahrhunderten die Existenz von (Urwald)Bäumen. Wie das funktioniert erfährst du in der 3sat Dokumentation „Das Geheimnis der Bäume“. Der Film basiert auf den Forschungen des Botanikers Francis Hallé, der die Regenwälder der Erde studierte. Regisseur ist der Oscar Preisträger Luc Jaquet, dessen Film „Die Reise der Pinguine“ bereits Berühmtheit erlangte.

Etwas #Aktuelles: Am 1. März haben sich die EU Label für viele #Haushaltsgeräte geändert. Statt A+ bis A++++ und Co. gibt es jetzt Klassen von A bis G, wobei A keines der Geräte erreicht – schließlich muss noch Platz nach oben bleiben. Wie wir von der Kennzeichnung profitieren, darüber reden Melitta Varlam und Umweltkommissar Alexander Dallmus im BR Podcast „Besser leben. Nachhaltig im Alltag mit dem Umweltkommissar„.

Klimafreundlich leben – Was sind die größten Klimakiller, wo soll man anfangen? Auf die Ernährung achten, mehr die ÖPNV benutzen und Fahrrad fahren, auf Ökostrom umsteigen? Wie wir nachhaltiger leben können und welche Gewohnheiten wir dazu schleunigst ablegen sollten, darauf geht der neueste Utopia Podcast #48 „Die größten Klimakiller ein„.

Von Klimakiller zu Klimawandel: Welche Zukunft könnte uns erwarten, wenn alle Gletscher schmelzen? Was passiert mit dem Meeresspiegel? Der Podcast von der Tagesschau „Mal angenommen“ beschäftigt sich mit Gedankenexperimenten von Zukunftsszenarien.

Viel Spaß beim Hören und Schauen!

Medientipps KW 7 – 2021

Es ist wieder so weit – wir haben spannende Unterhaltung zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen für Sie zusammengestellt.

Wie realistisch ist der Traum von „Zero Waste” in Deutschland? Die Podcast Folge „Der Traum von Null Müll“ beleuchtet die gestellte Frage und erklärt zudem, warum Deutschland von der viel beschworenen Kreislaufwirtschaft noch weit entfernt ist.

Lust auf eine Schulstunde zum Klimawandel? In der ZDF Live-Schulstunde erklären die beiden Physiker*innen Prof. Harald Lesch und Dr. Cecilia Scorza-Lesch, was genau der Klimawandel bedeutet, wie man ihn anhand aktueller Messdaten erkennen kann und welche Auswirkungen der globalen Erwärmung wir bereits zu spüren bekommen.

Die Klimakrise ist in der letzten Zeit zunehmend in den Hintergrund geraten und an ihrer Stelle die Corona Pandemie in den Fokus gerückt. Doch können wir aus der Corona-Krise auch für den Kampf gegen den Klimawandel lernen? Transformationsforscherin Maja Göpel erklärt in der neuen Folge „Haben wir vor lauter Corona die Klimakrise vergessen?“ des Podcasts „Das Politikteil” von ZEIT ONLINE, wo Deutschland in puncto Transformation steht und inwiefern uns die Corona-Krise den Umbau zu einer ökologisch verträglichen Gesellschaft erschwert oder erleichtert.

Am südlichsten Arbeitsplatz der Welt – der Neumayer Station III – erforschen Wissenschaftler*innen, wie es um das Eis der Antarktis steht. Was passiert, wenn das arktische Eis im Zuge des Klimawandels schmilzt? Dieser Frage wird in der Planet Wissen Doku von SWR „Schmelzendes Eis – Antarktis im Klimawandel” auf den Grund gegangen.

Medientipps KW 5 – 2021

In Zeiten des Lockdowns haben wir oft das Gefühl, als stünde die Erde still. Für unsere Medientipps haben wir uns daher diesmal vier Beiträge herausgepickt, die Impulse zum Aktivismus geben.  

In der Arte Dokumentation „Re: Generation Waldbesetzer. Im Baumhaus gegen die Klimakrise“ besucht das Team Klimaaktivist*innen im Dannenröder Forst und begleitet sie bei ihrem Kampf gegen die Rodung von 27 ha intaktem Mischwald für den Autobahnausbau der A49. 

Große Online-Mode-Händler wie Zalando und About You steigen in den Secondhand-Markt ein. Ein großer Schritt für nachhaltigen Konsum oder eine schlaue Idee, um den eigenen Umsatz zu steigern? Dieser Frage geht Reporter Frederik Fleig vom Y-Kollektiv in seiner Dokumentation „Secondhand Boom bei Zalando und About You: Nachhaltig oder smartes Business?“ auf den Grund.

Ohne Internet können wir uns den Alltag kaum noch vorstellen. Dabei verdrängen wir häufig, dass der CO2-Abdruck des Internets dem Gesamtaufkommen des gesamten internationalen Flugverkehrs vor Corona-Zeiten gleichkommt. Die BR-Radioreportage „Ist das Internet eine Umweltsau?“ von Christian Schiffer beleuchtet die gestellte Frage und gibt Anregungen für eine “planetenfreundlichere” Internetnutzung. 

„Die wollen nur (…) und haben gar keinen Plan wie sie eigentlich die Ziele erreichen wollen“. Fridays for Future in der Politik – kann das funktionieren? Die BR-Dokumentation „Politik statt Protest. Klimaaktivisten als Volksvertreter” begleitet drei Kemptener Aktivisten auf ihrem Weg in die Kommunalpolitik.

Ein Like für eine gute Sache

Um noch mehr Menschen auf EcoCrowd aufmerksam zu machen, nehmen wir an der Aktion „DieGuteSacheChallenge“ von Paco Media teil. Hierfür haben wir ein kleines Video über EcoCrowd gedreht. Helft uns zu gewinnen und gebt unserem Video auf der verlinkten Seite ein Like. Hier geht es zum Voting.

Moonwood Mysteries

Ihr habt Lust auf ein neues Online-Spiel, das ihr zusammen mit euren Freunden spielen könnt? Dann ist das Android-Spiel „Moonwood Mysteries“ der Universität Kassel genau das Richtige.

In Moonwood Mysteries habt ihr die Aufgabe, Zugang zum lebensnotwendigen Wasser zu gewinnen. Erspielt zusammen mit euren Freunden die besten Zaubersprüche! Braut mächtige Zaubertränke und sammelt geheimnisvolle Artefakte in der realen Welt! Damit steigt ihr Level für Level auf und schaltet immer weitere Storyelemente frei.

Neben attraktiven Gewinnchancen für euch gibt es die Möglichkeit, die Arbeit der Deutschen Umweltstiftung zu unterstützen.

Für die Teilnahme benötigt ihr lediglich ein Android Smartphone oder Tablet (mind. Android 7).

Hier kommt ihr zu dem Spiel.

Viel Spaß auf eurem Abenteuer!

Medientipps KW 3 – 2021

Unsere Medientipps für Sie! Es ist wieder so weit – wir haben spannende und interessante Unterhaltung zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen für Sie zusammengestellt.

Klimaforscher*innen sind sich einig: Dieses Jahrzehnt ist entscheidend für unser Klima. Doch welche Veränderungen stehen bevor? Im Podcast Klimazentrale – der Talk zu Klima und Umwelt von SWR Aktuell wird in der neusten Folge diskutiert, wie es 2021 um den Klima- und Umweltschutz steht.

Der Leipziger Naturschutzverein NuKLA e.V. setzt sich seit vielen Jahren für den Erhalt des Leipziger Auensystems ein und zeigt in der Doku „Der Leipziger Auwald – ein Nachruf?“ die Schönheit und Vielfalt des Auwaldes. Intensive Forstwirtschaft, Tourismus und zunehmende Austrocknung bedrohen das einzigartige Ökosystem. Forstwirt Peter Wohlleben und Waldökologe und Vorstandsmitglied der Deutschen Umweltstiftung Prof. Pierre L. Ibisch erklären außerdem weshalb der Schutz des Gebietes so wichtig ist.

In der Folge „Lithium – gibt es den Rohstoff nachhaltig?“ des SWR Aktuell Global – das Umweltmagazin Podcasts geht es unter anderem um die Förderung des Rohstoffs, die häufig in Kritik von Umweltschützer*innen steht. Lithium wird bisher vor allem von Südamerika und Australien nach Deutschland importiert. Doch es gibt eine potenzielle nachhaltige und regionale Alternative: eine Pilotanlage in Bruchsal testet die Lithium-Förderung.

Die ARTE Doku „Blue“ zeigt Zuschauer*innen auf einer herausfordernden Reise durch Unterwasserwelten, wie kritisch es um die Ozeane steht. Meeresökosysteme verändern sich rasant, in den letzten 40 Jahren haben sich die Fischbestände in den Ozeanen um die Hälfte reduziert. Denn Unmengen an Plastikmüll und steigende Temperaturen stellen eine große Bedrohung für die empfindlichen Ökosysteme dar.

Wir wünschen viel Spaß beim Hören und Schauen!

Medientipps KW 1 – 2021

Auch im neuen Jahr führen wir unsere Reihe der Medientipps fort! Wir haben wieder aktuelle Beiträge zu den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit zusammengetragen. Perfekt für einen gemütlichen Sonntagnachmittag bei diesem kalten Januarwetter.

Inwiefern der Klimawandel unsere Lebensmittel verändern wird, versuchen Forscher weltweit zu untersuchen. Die “Xenius”-Moderatoren Caroline du Bled und Gunnar Mergner gehen dieser Frage im ARTE Beitrag „Essen und Klimawandel – Wie sich unsere Lebensmittel verändern“ nach.

Im „Peter und der Wald“ Podcast vom 31.12.20 blicken Peter Wohlleben und Naturforscher Prof. Pierre L. Ibisch auf das Jahr 2020 zurück. Es wird erklärt, wie Wälder unser Klima schützen, wie es aktuell um den Wald steht und welche Veränderungen 2021 bevorstehen.

Die ZDF Doku „Die letzten ihrer Art“ zeigt eindrucksvoll ,wie das Artensterben neben der Klimakrise zu den größten Krisen unserer Zeit gehört. Denn in den nächsten Jahrzehnten könnten eine Million Arten aussterben und somit unsere Lebensgrundlage zerstören. Die Doku setzt sich unter anderem damit auseinander, wie bedrohte Tierarten geschützt werden können.

Zu guter Letzt möchten wir auf den NDR-Beitrag „Ab in die Natur“ verweisen. FÖJler stellen sich spannenden Aufgaben, um für die Umwelt und Gesellschaft einzutreten. Im Fokus steht die Hallig Langeneß, die im Rahmen eines Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) jungen Menschen die Möglichkeit bietet, über sich hinauszuwachsen.

Interview mit der Umweltpsychologin Josephine Tröger

kaufnix.net

Josephine Tröger ist seit Dezember 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin in der AG Sozial, Wirtschafts- und Umweltpsychologie an der Universität Koblenz-Landau. Im Interview haben wir mit der Umweltpsychologin über Suffizienz gesprochen und wie ein Paradigmenwechsel durch kollektive Wirksamkeit und Einzelleistungen funktionieren kann.

Weiterlesen…

#TürchenzurNachhaltigkeit

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und wir haben uns dieses Jahr etwas Besonderes für Sie ausgedacht: In unserem Adventskalender erwarten Sie 24 Tipps und Tricks für ein nachhaltiges Fest.

Freuen Sie sich jeden Tag über einen neuen Post auf unserem Instagram Account der Deutschen Umweltstiftung (@umweltstiftung). Hinter kreativ gestalteten Türchen verbergen sich dort vielfältige Beiträge für besinnliche und zugleich ökologische Weihnachten. Wir werden bspw. zeigen, wie sich Weihnachten ohne Konsumwahn gestalten lässt oder welche Alternativen es zum Weihnachtsbaum gibt.

Doch damit nicht genug: An mancher Stelle versteckt sich ganz besondere Unterhaltung und sogar das ein oder andere Gewinnspiel. Freuen Sie sich darauf und öffnen Sie mit uns zusammen heute das erste Türchen.

Alle unsere Unterstützer*innen ohne Instagram-Account können hier gerne einfach den Advents-Newsletter abonnieren und erhalten dann jeden Tag eine E-Mail zu dem aktuellen Türchen.

Medientipps KW 46 – 2020

Unsere Medientipps für Sie! Es ist wieder so weit – wir haben spannende und interessante Unterhaltung zu #Umwelt- und #Nachhaltigkeitsthemen für Sie zusammengestellt.

Aus Liebe zum Leben der Tier- und Pflanzenwelt sowie der Menschen müssen wir uns dringend mit der Problematik des Artensterbens auseinandersetzen. Dirk Steffens zeigt in der ZDF Doku „Aus Liebe zum Leben: Artenschutz“, was wir verlieren, wenn Arten verschwinden. Außerdem erklärt er was wir tun müssen, damit das fein abgestimmte Netzwerk der Natur keine Löcher bekommt, die nicht mehr zu reparieren sind. Der aufrüttelnde Film „Ökozit versetzt uns ins Jahr 2034, indem die Welt mit den dramatischen Folgen der Klimakrise zu kämpfen hat. Die Kernfrage des Films lautet „Gibt es ein Recht auf eine unversehrte Natur?“. Das Gericht muss entscheiden, ob die deutsche Politik für ihr Versagen beim Klimaschutz zur Verantwortung gezogen und damit ein Präzedenzfall geschaffen wird. Der Umwelt und Verbraucher Podcast des DLF behandelt in der Folge vom 23.11.2020 wieder vielfältige Themen. Es geht um Großbritanniens Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor, Luftverschmutzung durch Plug-In-Hybride sowie die Veränderung durch die G20. Außerdem gibt es Informationen zur jüngsten CO2-Bilanz der WMO. In der Folge „Faire Schokolade – mit Süßigkeiten für mehr Gerechtigkeit sorgen“ des Utopia-Podcasts, geht es um das Problem von konventioneller Schokolade.  Passend zur Weihnachtszeit bekommen Sie Tipps, welche fairen Schokoladen-Alternativen es gibt und was Sie tun können, damit bald noch mehr bessere Produkte in den Regalen liegen.

Interview mit Thea und Lisa aus dem Vorstand der Deutschen Umweltstiftung

suffizienzdetektive.de

Thea und Lisa sind seit 2019 im Vorstand der Deutschen Umweltstiftung und unterstützen unseren bundesweiten Schulwettbewerb „Einfach machen! Die Suffiziendetektive“. Die beiden sind, gemeinsam mit anderen Mitgliedern aus dem Vorstand, Teil der Jury und werden die Einsendungen sichten und die besten Beiträge prämieren.

Im Interview erzählen Thea und Lisa davon, wie sie die Deutsche Umweltstiftung kennengelernt haben und was sie dazu bewogen hat, dem Vorstand beizutreten. Umweltbezogene Themen und Nachhaltigkeit spielen für beide im privaten Leben, sowie auf ihrem beruflichen Weg eine wichtige Rolle. Als Vorstandsmitglieder möchten sie nachhaltige Projekte fördern und umweltrelevante Fragen stärker in den öffentlichen Diskurs bringen.

Weiterhin haben sie mit uns über ihre Erfahrungen mit Suffizienz gesprochen und welche Erwartungen sie an den Schulwettbewerb haben. Genau wie wir freuen sich die beiden auf die tollen Projekte und Aktionen der Schulklassen!

Weiterlesen…

Interview mit Johannes und Vanouch von Pineroot

suffizienzdetektive.de

Die Filmproduktion Pineroot verbindet das Filmemachen mit einem umweltbewussten Leben und wurde 2020 von den beiden Filmemachern Johannes Kaczmarczyk und Vanouch Balian gegründet. Das Team möchte Unternehmen und Organisationen, die nachhaltige Produkte oder Dienstleistungen anbieten, mit Werbefilmen unterstützen.
Mit authentischen Geschichten geben sie den Visionen von Menschen eine Form und gestalten dabei die Produktion ihrer Filme in jeder Phase möglichst ressourcensparend. Im Rahmen unseres bundesweiten Schulwettbewerbs „Einfach machen! Die Suffizienzdetektive entstanden zusammen mit Pineroot lebensnahe Lernfilme zu Themen der Nachhaltigkeit und Suffizienz.
Im Interview sprechen die Filmemacher über die Schwierigkeiten von Nachhaltigkeit in der Filmbranche. Der Druck, bei dem Dreh eines Films, suffizient zu agieren ist sehr hoch. Es gilt die Balance zwischen Vorstellung und Geld- sowie Zeitnot zu halten. Um eine Illusion aufbauen zu können und gleichzeitig Nachhaltigkeit sicher zu stellen erfordert es umzudenken.

Weiterlesen…

Suffizienz an Hochschulen

kaufnix.net

Wie kann Suffizienz an Hochschulen gelingen? Und wie können gerade Hochschulen im ländlichen Raum als Vorbild dienen? Antworten darauf finden Sie in unserem neuen kaufnix-Beitrag. In einer Good-Practice-Sammlung haben Dr. Michael Flohr und Lucas Marcus Beispiele suffiziente Projekte von Hochschulen im ländlichen Raum zusammengetragen. Vier davon werden in unserem Beitrag vorgestellt, darunter der Lebenswelt Campus der Leuphana Universität Lüneburg und die Klimaschutz Mensa des Studentenwerks Schleswig-Holstein.

Weiterlesen…

Medientipps KW 46 – 2020

Wir haben wieder unsere Medientipps für Sie! Für einen ruhigen Nachmittag oder einen herbstlichen Spaziergang mit Tipps zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen.

Es wird wieder kälter und wir schalten die Heizung an. Doch wie können Sie darauf achten, möglichst umweltfreundlich zu heizen? In dem Beitrag „Richtig heizen“ des WDRs werden Ihnen die wichtigsten Tipps von dem Energieberater Thomas Zwingmann kurz zusammengefasst.

„Pestizide sind überall“. Mit der Ausbreitung der umweltschädlichen Pflanzenschutzmittel beschäftigt sich der Podcast MDR Investigativ in seiner aktuellen Folge. Was genau sind Pestizide und welche Folgen kann ihre Streuung für Menschen und Tiere haben? Ein weiterer Podcast-Tipp ist die aktuelle Folge des LifeVERDE Podcasts „Green Brands“ mit dem Gast Norbert Lux, Geschäftsführer der Markenbewertungs-Organisation Green Brands. Er erklärt die Vorgehensweise seiner Organisation bei einer Bewertung ökologisch nachhaltiger Marken und stellt einige der bereits bewerteten Unternehmen vor. Abschließend haben wir noch eine Empfehlung zu dem Thema „Mehr Zeit statt Zeug“, dem Motto von Marijana Braune. In ihrem Podcast “Don’t waste be happy” gibt sie Ihnen Tipps, glücklich durchs Leben zu gehen und sich dabei nachhaltig zu verhalten. Hören Sie doch mal in ihre aktuelle Folge „Ziel Nachhaltigkeit?! Wie du es schaffst den Prozess zu genießen“ rein.

Viel Spaß beim Anschauen und Reinhören!

Medientipps KW 44 – 2020

Wir haben wieder interessante Unterhaltung zu spannenden Umwelt- und #Nachhaltigkeitsthemen für Sie herausgesucht.

In der Reportage „Bäume gegen Klimawandel: Was steckt hinter den Versprechen?“  von Strg_F des Norddeutschen Rundfunks wird sich kritisch mit diversen Baumpflanzkampagnen auseinandergesetzt. Das „Baumbusiness boomt“ seit Jahren, aber ist das überhaupt sinnvoll? Prof. Dr. Pierre L. Ibisch spricht über mögliche Alternativen: Nicht jeder gepflanzte Baum sei sinnvoll und die #Natur regele Vieles oft am Besten. Weiter gehts zur SWR-Mediathek und der Folge „Notfall Natur – unsere Umwelt ist bedroht„. Sie beleuchtet die vielfältigen Bedrohungen für unsere Umwelt und gibt Einblicke, wie gehandelt werden kann.

Außerdem haben wir zwei spannende Podcasts: Im Zukunfts-Podcast „mal angenommen“ der Tagesschau wird in einem Gedankenexperiment erläutert, welche Auswirkungen es hätte, wenn sich alle Menschen vegan ernähren würden. Und abschließend in der Utopia Podcast Folge „Weniger konsumieren: 7 Tipps für bewussteres Shoppen“ bekommen Sie Ratschläge, wie Sie es schaffen, weniger zu konsumieren.

Viel Spaß beim Anschauen und Zuhören!

Suffizienzpolitik – Praktiken und wie diese gelingen können

kaufnix.net

Suffizienzpolitik zielt auf eine Begrenzung von Produktion und #Konsum ab und geht oft mit einschränkenden oder verpflichtenden Maßnahmen einher. Dadurch greift sie in das persönliche Leben ein und wird schnell als Beeinträchtigung gesehen. Den Maßnahmen wird häufig mit Widersprüchen und Ablehnung begegnet. Daher ist eine richtige Herangehensweise wichtig. Was kann schon bei der Gestaltung dieser Politiken beachtet werden, um das Gelingen zu fördern? Genau damit beschäftigt sich unser Beitrag im Rahmen der Kaufnix-Kampagne ausführlich.

Weiterlesen…

Medientipps KW 42 – 2020

Mit Freude teilen wir heute bereits zum vierten Mal unsere Medientipps zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen! 

Die aktuelle Nordreportage: “Die Waldretter” vom NDR zeigt, wie sehr die Wälder in Deutschland aufgrund der trockenen Sommer und milden Winter leiden.  Die Planet-Wissen-Reportage “Unsere Kleidung – wie wird sie ökologisch und fairer?” beschäftigt sich mit den ökologischen und sozialen Auswirkungen der Billig-Kleidung (verfügbar bis 14.10.2015). Außerdem empfehlen wir die Dokumentation „Klimarisiko Meer – Wenn die Flut kommt“ aus der Dokumentationsreihe “planet e” vom ZDF, die sich mit den Folgen des Meeresspiegel-Anstiegs auseinandersetzt (verfügbar bis 11.10.2021).  

Es gibt auch wieder spannende Audiobeiträge für unterwegs: Zum Beispiel die Folge “Wasser – ein knappes Gut?” aus der Klimazentrale. Der Podcast ist in der ARD Audiothek verfügbar und geht der Wasserknappheit in Deutschland auf den Grund. Und in der Folge “Ohne Flugzeug um die Welt?!” vom don´t waste, be happy Podcast erzählen Sina Bohsung und Niels Angne, wie man nachhaltig und low Budget um die Welt reisen kann.

Viel Spaß beim Sehen und Hören!

Medientipps KW 40 – 2020

Es ist wieder so weit! Wir freuen uns heute zum dritten Mal, #Medientipps zu  #Umwelt- und #Nachhaltigkeitsthemen zu teilen.

Die aktuelle Folge „Waren bewahren – Wege aus dem Wegwerfwahnsinn“ aus der Dokumentationsreihe „plan b“ vom ZDF hinterfragt den verschwenderischen Konsum in unserer Gesellschaft (verfügbar bis 26.09.2020). Die Folge „Erderwärmung“ von alpha-demokratie weltweit ist in der BR Mediathek verfügbar und beleuchtet die Folgen des Klimawandels aus globaler Perspektive (verfügbar bis 24.05.2025).

Außerdem empfehlen wir die PULS Reportage mit dem Video „Regrowing: So zieht ihr aus Gemüse-Resten neue Pflanzen„, in dem die Moderatorin Ariane Alter lernt, frisches Obst und Gemüse heranzuziehen. Und im Zukunfts-Podcast der Tagesschau „mal angenommen“ kann in der Folge „Nur noch fairer Handel? Was dann?“ erfahren werden, wie sich unsere Wirtschaft und Gesellschaft durch ausschließlich fairen Handel wandeln könnte.

Medientipps KW 38 – 2020

Wir freuen uns heute zum zweiten Mal #Medientipps zu Audio und Video Beiträgen mit euch zu teilen, die sich mit #Umwelt- und #Nachhaltigkeitsthemen auseinandersetzen. Im Utopia Podcast vom 11.09.20 geht es auf eine philosophische Spurensuche rund um die Themen Glück, Minimalismus und Konsum. In der Reportage „Null Müll“ vom ZDF wird ein Zero-Waste Dorf vorgestellt und dessen mögliche Vorbildfunktion diskutiert (verfügbar bis 26.03.2021). Außerdem empfehlen wir von der „Alles wissen“ Reihe des hr-fernsehens einen Beitrag vom 14.09., der sich rund um Obst, Gemüse und nachhaltige Ernährung dreht. In der kommenden Woche lohnt es sich am 26.09. um 16 Uhr das Erste für den Beitrag „Wald in der Krise“ einzuschalten, bei dem es darum geht, wie Wälder unser Klima schützen und was getan werden muss, damit das so bleibt.

Medientipps KW 36 – 2020

In Zukunft könnt ihr euch jeden zweiten Freitag auf #Medientipps zu Audio und Video Beiträgen freuen, die sich mit #Umwelt- und #Nachhaltigkeitsthemen auseinandersetzen.
Den Anfang machen diese Woche der „Umwelt Verbraucher“ Podcast des DLFs mit einer Folge vom 01.09., in der es unter anderem um unsere Lebensmittelpreise geht, der Arte Beitrag „Jeder Tropfen zählt – Dürre auf dem Acker“ (verfügbar bis 23.11.) und der Beitrag „Die Reparatur Revolution – Weiternutzen statt wegwerfen“ (verfügbar bis 24.09.) von „planB“, eine Dokumentationsreihe des ZDF. Für die kommende Woche empfehlen wird die Dokumentation des SWR „Wald in Not – Was hilft dem grünen Patienten?„, im Gespräch mit Förster Friedbert Ritter und unserem Vorstand Prof. Pierre L. Ibisch. Ausgestrahlt wird diese am 09.09. um 20:15 Uhr. Wer sich thematisch einstimmen möchte, sollte am 07.09. um 22:10 Uhr beim MDR einschalten. In der politischen Talkshow „Fakt Ist!“ dreht sich diesmal alles um das Thema Wald, im Interview unter anderem auch Prof. Pierre L. Ibisch.

Interview mit Vera Rößiger

kaufnix.net

Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern.“ Dieses Sprichwort passt sehr gut zum Projekt N-Scouts. Vor einiger Zeit haben wir in einem Beitrag über das Fachforum Nachhaltigkeit mit dem Thema „Suffizienz und Ernährung“ berichtet, in dessen Rahmen auch das Projekt N-Scouts des Landesjugendrings Baden-Württemberg vorgestellt wurde. Wir haben mit Vera Rößiger, Referentin für Nachhaltigkeit und Organisatorin des Projekts gesprochen.

Weiterlesen …

ePaper – Kommentierung der Positionen des Wissenschaftlichen Beirats für Waldpolitik

Waldkrise.de

Regelmäßig kommentieren Expert*innen die Waldstrategien der Bundesregierung und der EU. Der Wissenschaftliche Beirat für Waldpolitik des Bundeslandwirtschaftsministeriums (WBW) hat eine Stellungnahme zum Eckpunkte-Papier „Waldstrategie 2050“ der Bundesregierung vorgelegt, die die Diagnostik und v. a. die vorgeschlagenen Strategien zum Umgang mit der #Waldkrise in Deutschland konkretisiert. In einem neuen ePaper erfolgt eine kritische Kommentierung des WBW-Papiers und einiger der dargelegten Positionen.

Weiterlesen …

Suffizienz in Unternehmen – Die unterschätzte Strategie

kaufnix.net

Der neue Kaufnix-Beitrag beruht auf dem Impulspapier „Suffizienz im Unternehmenskontext“ von der Integralen Planung GmbH (Intep) und dem Verband für nachhaltiges Wirtschaften (öbu). Thema ist die Definition und die Wichtigkeit von Suffizienz als Strategie für Unternehmen, um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Denn die Anpassung an ökologische und soziale Bedürfnisse fordert eine strukturelle Veränderung in der Wirtschaft.
Um die Arbeitswelt ganzheitlich nachhaltig zu gestalten, müssen alle relevanten Akteur*innen entlang der Wertschöpfungskette eingebunden werden. Das ist ein zentraler Punkt in der Strategie der Suffizienz, bei der es um das sinnstiftende Produzieren und Konsumieren geht.

Weiterlesen…

Beitrag zum Forschungsprojekt: “Digitale Suffizienz”

kaufnix.net

Wie kann ich meinen Smartphone-Konsum suffizient gestalten? Der stark steigende Konsum elektronischer Geräte hat Folgen für die Umwelt. Zu diesem Thema haben wir auf unserer Kampagnen-Website einen neuen Beitrag veröffentlicht. Anhand der Ergebnisse der Studie „Digitale Suffizienz“ der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften beleuchtet der Beitrag die Schattenseiten des Smartphone-Konsums. Denn die Herstellung, Nutzung und Entsorgung von Smartphones schadet der Umwelt. Besonders der hohe Ressourcen- und Energieverbrauch sind bedenklich und bedürfen Verhaltensänderungen in der Gesellschaft. Ziel des Forschungsprojektes war es deshalb, Jugendlichen einen suffizienten Umgang mit Smartphones nahezubringen.

Weiterlesen …

Kennst du schon EcoCrowd?

ecocrowd.de

EcoCrowd ist unsere eigene Crowdfunding-Plattform für nachhaltige Projekte! Aber was ist eigentlich das besondere an ihr? Flexibles Funding bedeutet zum Beispiel, dass der oder die Projektstarter*in auch eine Teilsumme erhält, wenn die Zielsumme nicht erreicht wird. Damit erhält natürlich auch jede*r Unterstützer*in das Tauschgut. Spannende Projekte und viele Tipps zum Crowdfunding findest du auf EcoCrowd.

Weiterlesen …

Fachforum Nachhaltigkeit: Ernährung und Suffizienz

kaufnix.net

Ernähre ich mich eigentlich suffizient, was bedeutet das überhaupt?
Auf unserer Kampagnen-Webseite haben wir genau zu diesem Thema einen neuen Beitrag veröffentlicht. Anfang Juli fand das Fachforum Nachhaltigkeit zum Thema Ernährung und Suffizienz organisiert vom Landesjugendring BW statt. Dabei wurden unter anderem auch die N-Scouts vorgestellt.

Weiterlesen …

Broschüre: Raus aus der Kunststofffalle

Paradiesische Strände am Meer? Die Realität zeigt leider oft das Gegenteil. Strände werden immer mehr zu Orten, an denen sich Plastikmüll meterhoch stapelt, das uns und unsere Umwelt gefährdet. Schlimm oder?
Deswegen haben wir eine neue Broschüre „Raus aus der Kunststofffalle“ veröffentlicht. Wir plädieren für einen radikalen Wandel im Umgang mit Kunststoffen, stellen alternative Lösungen auf den Prüfstand und richten konkrete Forderungen an die Politik.

Weiterlesen …

Pressemitteilung: EU auf dem Holzweg

Waldkrise.de

Wald-Expert*innen aus Spanien, Polen, Schweden und Deutschland stellen der neuen Biodiversitätsstrategie der EU ein schlechtes Zeugnis aus. Im renommierten Wissenschaftsmagazin Science kritisieren sie in einem Beitrag die waldbezogenen Zielsetzungen. Ein Kritikpunkt betrifft Aktionismus und Symbolhandlungen wie das massenweise Anpflanzen von Baumsetzlingen. Sie fordern stattdessen, die nötige Klimawandelanpassung in der Forstwirtschaft auf Grundlage von anerkanntem ökologischem Wissen zu konzipieren.

Weiterlesen …