zitat
Deutsche Umweltstiftung
Aktuelle Pressemeldung:

Einmaliges Naturschutzkonzept: Deutsche Umweltstiftung und Waldfriedhof FinalForest gehen Kooperation ein

Berlin (12.06.2015). Nach eingehender Prüfung des Naturschutzkonzeptes von FinalForest – Rest in Trees R.I.T., ist die Deutsche Umweltstiftung nun offizieller Kooperationspartner des einzigartigen Waldfriedhofs. FinalForest verbindet das steigende Interesse von immer mehr Menschen an Naturgrabstätten mit aktivem Waldschutz – ein Konzept, das so in Deutschland bisher einmalig ist.

FinalForest ist bislang der einzige Anbieter auf dem Markt der Waldbestattungen, der ein umfassendes Naturschutzkonzept verfolgt. „Das natürliche Ökosystem des Waldes zu schützen – auch über den Tod hinaus –, das macht aus FinalForest weitaus mehr als einen Waldfriedhof“, erklärt Katharina Gutsche, Projektleiterin von FinalForest.

Einstimmig hat sich der Vorstand der Deutschen Umweltstiftung für eine Kooperation entschieden und wird dieses Projekt gemeinsam mit den Initiatoren weiter-entwickeln und ausbauen. Zudem soll geprüft werden, inwiefern dieses Modell auf andere a

Werden Sie Umweltstifter

<em>Jörg Sommer:</em><br />Wem gehört die Welt? Die Renaissance der Allmende Aus der aktuellen Diskussion:

Jörg Sommer:
Wem gehört die Welt? Die Renaissance der Allmende

Genau 100 Seiten umfasst das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, dass Stephan Pütz im Dezember 2012 zugestellt wurde. Die Essenz: Jean Pütz verliert sein Haus, seinen Grund und Boden. Nicht etwa, weil er seine Hypotheken nicht bezahlen konnte oder irgend ein Vergehen begangen hatte. Sein einziger Fehler: Sein Haus am Rande von Erkelenz stand dem Energiekonzern RWE im Wege. Der nämlich wollte dort Braunkohle abbauen. Und das in einem Umfang, der suggeriert, das Wort Energiewende sei noch nie gefallen. Der Braunkohleabbau in Nordrhein-Westfalen soll bis 2045 andauern und ein Gebiet von 4800 Hektar umfassen, rund 7000 Menschen sind von Zwangsumsiedelungen betroffen. Wenn das Recht des Bürgers auf Eigentum an Grund und Boden mit den Interessen der großen Konzerne kollidiert, geht es häufig so aus wie in diesem Fall.