Wer muss für die Folgekosten der Atomenergie aufkommen? Bürgerplattform plenum.cc startet neue Beteiligungsrunde

Berlin (20.04.15): Die Deutsche Umweltstiftung stellt mit www.plenum.cc ein Webportal zur Verfügung, das interessierten Bürgerinnen und Bürgern eine Plattform der Beteiligung an wichtigen gesellschaftlichen Prozessen bietet – niederschwellig, transparent und dialogorientiert. Am 20.04.2015 startet die Deutsche Umweltstiftung eine neue Beteiligungsrunde zum Thema: Wer muss für die Folgekosten der Atomenergie aufkommen?

Weiterlesen ...

Neue Finanzierungsoption für innovative Projekte Neue nachhaltige Crowdfunding-Plattform EcoCrowd legt Traumstart hin

Berlin (04.11.14): Als „sensationell“ bewertet Jörg Sommer, Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, die Reaktionen auf die von seiner Stiftung am vergangenen Mittwoch gestartete Crowdfunding-Plattform EcoCrowd. Über EcoCrowd können nachhaltige und grüne Projekte und Startups finanzielle Unterstützer finden. Die Idee dahinter: Viele Menschen geben kleine Beträge und lassen so großartige Ideen wahr werden.

Weiterlesen ...

Endlagersuche als Chance für die Demokratie Deutsche Umweltstiftung fordert mehr Bürgerbeteiligung

Berlin (20.10.14): Für die Deutsche Umweltstiftung bietet die in Stocken geratene Suche nach einem atomaren Endlager eine „einmalige Chance, die Demokratie in unserem Land durch konsequente Bürgerbeteiligung zu stärken“, sagte Jörg Sommer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, am Montag bei der Vorstellung der neuen Online-Beteiligungsplattform plenum.cc in Berlin.

Weiterlesen ...

Ökologische Erinnerungsorte Umweltbuch des Jahres 2014

Berlin (24.09.2014): Das von Frank Uekötter herausgegebene Buch „Ökologische Erinnerungsorte“ ist „Umweltbuch des Jahres 2014“.

Am Mittwoch stellte die Deutsche Umweltstiftung in Berlin den diesjährigen Preisträger vor. Jörg Sommer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, lobte an dem im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht erschienen Werk insbesondere, das es der Umweltbewegung eine bislang wenig beachtete historische Dimension zuspricht:

„Auch bei Umweltthemen leben wir inzwischen in einer erinnerungsgesättigten Gesellschaft. Nach Jahrzehnten ökologischer Debatte findet sich kaum noch ein Thema, das nicht einschlägig vorgeprägt ist. Ohne Kenntnis dieser Vorprägung sind aktuelle Debatten oft nur schwer zu durchdringen.“

Weiterlesen ...

Illegale Castor-Behälter in Jülich Atomexporte gefährden die Zusammenarbeit in der Endlagerkommission

Berlin (22.09.14): Insgesamt 152 Castor-Behälter mit Atommüll lagern illegal am Standort des Kernreaktors in Jülich. Wegen mangelnder Sicherheit hatte die nordrhein-westfälische Atomaufsicht verfügt, dass die Castoren nicht mehr in Jülich bleiben dürfen. Nun plant die Bundesregierung offenbar, den Atommüll zu exportieren – ausgerechnet in die USA. Mit dem US-Energieministerium wurde bereits eine Absichtserklärung zur Rücknahme der hochaktiven Brennelemente in die USA unterzeichnet. Für Jörg Sommer, Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung und Mitglied der Endlagerkommission des Deutschen Bundestages, wäre das ein „eindeutiger Rechtsbruch“: „Die Abgabe von Atommüll aus kommerziellen Leistungsreaktoren zur Aufarbeitung ist gesetzlich untersagt. Der Leistungsreaktor in Jülich hat bis heute…

Weiterlesen ...

„Schlechtmöglichste Wahl“ Deutsche Umweltstiftung kritisiert designierten EU-Kommissar für Energie

Berlin (14.09.2014): Der Spanier Miguel Arias Cañete ist der designierte EU-Kommissar für Energie und Klimaschutz. Für den Vorsitzenden der Deutschen Umweltstiftung, Jörg Sommer, ist das „die schlechtmöglichste Wahl“. Jörg Sommer: „Cañete ist seit seiner Zeit als spanischer Umweltminister bekannt und gefürchtet. Unsere Freunde in der spanischen Umweltschutzbewegung verbindet eine lange Leidensgeschichte mit dem Lobbyisten der Erdölindustrie, der schon mehrere Skandale ausgelöst hat. So hat die große spanische Tageszeitung El Pais u.a. herausgefunden, dass Cañete seine Beteiligung an der Erdölfirma Mercantil Petrolifera Ducar verheimliche – einer Firma, die unter anderem von staatlich genehmigten Konzessionen lebt.“ Ein EU-Kommissar für Energie und Klimaschutz…

Weiterlesen ...

Jörg Sommer mit Verdienstorden ausgezeichnet

Ludwigsburg, 03.05.14 – Jörg Sommer, Schriftsteller und Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Umweltstiftung, hat heute in einer Feierstunde von Ministerpräsident Windried Kretschmann den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg erhalten. Mit dieser höchsten Auszeichnung des Landes Baden-Württemberg würdigt die Landesregierung die Verdienste Sommers um den Umwelt- und Naturschutz und die kulturelle Kinder- und Jugendbildung als Autor von über 180 Jugendbüchern zu vielfältigen Themen. Jörg Sommer (*1963) arbeitet seit seinem 16. Lebensjahr ehrenamtlich in vielen Funktionen für das Allgemeinwohl, seit 1982 engagiert er sich auch im Umwelt- und Naturschutz – zunächst im Rahmen verschiedener Bürgerinitiativen, später dann im Vorstand der Deutschen Umweltstiftung, deren…

Weiterlesen ...

Debatte zur Atommüllfrage Atommülltagung der Umweltverbände und Bürgerinitiativen am 28./29.März in Berlin

Berlin – 26.03.2014: Zur Tagung „Atommüll ohne Ende – Auf der Suche nach einem besseren Umgang“ am kommenden Wochenende in Berlin werden neben über 200 Vertretern der Umweltbewegung auch hochranginge Gesprächspartner aus Politik und Wissenschaft erwartet. Auftakt und Abschluss der vom Deutschen Naturschutzring (DNR) organisierten Tagung versprechen gleichermaßen Spannung und intensive Diskussionen. Sollen sich Umweltverbände und Initiativen in der Endlagerkommission beteiligen und wenn ja, unter welchen Bedingungen? An der von Jörg Sommer (Deutsche Umweltstiftung) moderierten Diskussion zu diesem Thema beteiligen sich u.a. die Parlamentarische Staatssekretärin im BMUB Rita Schwarzelühr-Sutter und Grünen-Chefin Simone Peter. Den Schlussbogen spannt dann Roland Schüler, erfolgreicher…

Weiterlesen ...