zitat
Deutsche Umweltstiftung

Werden Sie Umweltstifter

<em>Jörg Sommer:</em><br /> Aus der aktuellen Diskussion:

Jörg Sommer:
"Wir müssen den Prozess der Endlagersuche mitgestalten"

Jörg Sommer ist Schriftsteller, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung und Mitglied der "Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe" des Deutschen Bundestags, die die Suche nach einem Endlager begleiten soll. Heute, am 22. Mai 2014, kommt die Kommission zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Anlass für uns, Jörg Sommer einige Fragen zur Kommission und deren Aufgaben zu stellen.

Der Wirtschaftsrat

Der Wirtschaftsrat der Deutschen Umweltstiftung ist ein ordentliches Gremium der Deutschen Umweltstiftung. 

Er vereint nachhaltig engagierte Unternehmen unterschiedlicher Größen und vieler Branchen-

Der Wirtschaftsrat ist Forum und Allianz mündiger Unternehmen und mündiger Bürgerinnen und Bürger für eine nachhaltige Welt zur Bewahrung der Schöpfung. Er unterstützt die Arbeit der Stiftung und bringt eigene Projekte auf den Weg.

Zum Wirtschaftsrat

Aktuelle Pressemeldung:

Umweltbuch des Monats Juni 2014: "Fukushima 360º"

(Berlin, 05.06.2014): Das Buch "Fukushima 360º - Das atomgespaltene Leben der Opfer vom 11. März 2011" ist Umweltbuch des Monats Juni 2014.

Erst vor wenigen Wochen wurden im französischen Atomkraftwerk Cattenom bei einem Zwischenfall zehn Mitarbeiter verstrahlt. Das zeigt: auch 3 Jahre nach der Katastrophe von Fukushima sind wir in Europa mit dem Atomausstieg noch nicht viel weiter gekommen. Während sich die Langzeitfolgen für die Opfer in Japan langsam bemerkbar machen, sind ihre Geschichten und Schicksale längst aus den Schlagzeilen verschwunden. Aus diesem Grund machte sich Alexander Neureuter im Sommer 2013 auf Spurensuche. 1000km, 17 000 Bilder und 87 Gespräche später sind die Ergebnisse in dem eindrucksvollen, bewegenden und fundiert recherchierten Buch „Fukushima 360º“ erschienen.

Auf 200 Seiten spannt Neureuter einen Bogen von umfassendem Hintergrundwissen zu bewegenden Einzelschicksalen. Berichte über die technischen und politischen Ursachen de

Kooperationen

Die Deutsche Umweltstiftung geht Kooperationen und Partnerschaften mit Unternehmen ein, die sich aktiv um den Schutz der Umwelt bemühen, indem sie zum Beispiel innovative und nachhaltigere Produkte oder Dienstleistungen anbieten oder entwickeln oder sich ökologischer ausrichten wollen.

Dabei ist Greenwashing mit uns nicht zu machen.

Deshalb "verkaufen" wir auch keine Gütesiegel oder Lizenzen für problematische Produkte.

Weitere Informationen